Nicolai Gedda ist mit 91 Jahren gestorben

Trauer um Jahrhundert-Tenor

  • schließen

München - Nicolai Gedda war für Intendanten, Dirigenten und fürs Publikum ein Himmelsgeschenk. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Jahrhundert-Tenor bereits am 8. Januar im Alter von 91 Jahren gestorben. 

Er sang mit einem Lächeln: Nicolai Gedda.

Am Beginn seiner Karriere stand eine eigentlich vollkommen absurde Prüfung. Der schwedische Hofkapellmeister verlangte 1951 von dem jungen Tenor einen Ton weit jenseits des hohen C. Kein Problem für Nicolai Gedda – und schon hatte er den Vertrag für Adolphe Adams „Postillon von Lonjumeau“ in der Tasche. Das Stück ist nicht weiter erwähnenswert – wäre da nicht diese Arie, die zum Heftigsten der Opernliteratur zählt. Was folgte, ist bekannt, Legende – und wird ewig nachwirken: Am 8. Januar ist Gedda im Alter von 91 Jahren gestorben, seine Tochter hat das erst gestern bestätigt.

Gedda war für Intendanten, Dirigenten und fürs Publikum ein Himmelsgeschenk. Eine Stimme von edler Eleganz und kostbarer Güte, ideal geeignet für Mozart, für die leichten jugendlichen Helden des italienischen, noch mehr aber des französischen Fachs. Und das Beste: Alle diese Sprachen, insgesamt sieben, beherrschte der Schwede perfekt. In Geddas Gesang verbanden sich gestalterische Intelligenz, Klarheit der Diktion, Schönheit des Timbres und technische Vollkommenheit. Wie kaum ein Zweiter beherrschte er die „Voix mixte“. Jene Kunst also, Brust- und Kopfstimme so zu mischen, dass hohe Töne ohne Druck erzeugt werden und auch im Piano völlig barrierefrei fluten.

Geddas Tenor behielt bis in die Neunzigerjahre seinen eigenen Charme. Kein Vulkan war da zu erleben, sondern ein helles, unverkünsteltes Gestalten. Der gebürtige Stockholmer klang, als ob er mit einem Lächeln singen würde – und einer gewissen Distanz. Ein hochemotionaler Bühnenmensch war er nicht, das wusste Gedda und begann seine berufliche Karriere als Bankkaufmann. „Ich bin nicht mit der Gabe des Auftretens geboren“, schrieb er in seiner Autobiografie. „Stattdessen musste ich hart kämpfen, um trotz meiner Schüchternheit auf die Bühne hinausgehen zu können.“ Seiner Ausstrahlung tat das keinen Abbruch, gerade weil Gedda nie gockelte, dafür redlich blieb – und damit so wahrhaftig.

Rund 100 Werke umfasst sein Repertoire. Viele Operetten sind darunter. Er war sich nicht zu schade, in Fernsehshows aufzutreten, und bewies damit, wie sein Metier einem Massenpublikum nahegebracht werden kann. Geddas grundehrliche, reflektierte Kunst machte ihm zu einem der größten Sänger überhaupt. Wer die Aufnahmen von Rossinis „Wilhelm Tell“ mit Lamberto Gardelli, die Berlioz-Opern mit Colin Davis oder das Verdi-Requiem mit Carlo Maria Giulini gehört hat, ist auf ewig verdorben für andere Interpretationen. Nicolai Gedda war mehr als ein Star, er war ein Jahrhundert-Stilist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels
Das Auswahlverfahren in München ist offenkundig abgeschlossen, am Theater Basel hat Andreas Beck bereits seinen Rückzug bekannt gegeben: Alles deutet darauf hin, dass er …
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels

Kommentare