Tretminen

- Unglaublich, wie viel revolutionärer Zündstoff in diesem alten Beethoven steckt. Überall lauern akustische Tretminen, und Sir Roger Norrington ist stets bereit, sie lustvoll zu zünden. Münchens Philharmonie machte er zum musikalischen "Kriegsschauplatz" und gab nachromantisch aufgeplusterter Dramatik, sämigem Klangfluss und emotionsgeladenem Dauervibrato keine Chance.

<P>Mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart musizierte er Beethovens drittes Klavierkonzert und die dritte Sinfonie so heftig akzentuiert, dass sie den Zuhörer ansprangen, ihn herausforderten. In Anna Gourari, der in München lebenden russischen Pianistin, hatte er eine gleich gesinnte Mitstreiterin. Und so erschien das c-moll-Konzert in neuem Licht. Schon die Aufstellung des Flügels irritierte: Ohne Deckel stand das Instrument, von dem aus die Pianistin frontal ins Publikum schaute, zwischen den Streichern. Und Norrington agierte ohne Podest und Taktstock mit weiten signalartigen Gesten. Hart und heftig - ganz wie der Dirigent seine Akzente setzte - klangen auch die Akkorde des Klaviers. Doch das war nicht alles.</P><P>Wunderbar gelang die Korrespondenz mit den Celli, mit den Bässen oder mit dem Holz. Oboe, Klarinette und Fagott durften deutlich ihre Fäden einweben und die Pauke trocken dazwischenfahren. Gleichwohl blieb Raum für Lyrisches, für atemberaubende Piani, zwischen denen das Forte nackt und verletzlich wirkte. Großes Gefühl trotz großer Klarheit setzte die Gourari im Largo frei, wo Fagott und Flöte einen schmerzlichen Dialog über den Klavierarpeggien führten. Keck, geradezu kirmeshaft klang das Rondo.</P><P>Fern von weitbogiger romantischer Phrasierung durchleuchtete Norrington in der "Eroica" das kontrapunktische Gestrüpp, lotete die dynamischen Extreme aus und hob Motive und Nebenstimmen ans Licht. Nicht analytisch reserviert, sondern mit Temperament und Spaß, der den Zuhörer ansteckte. Große Begeisterung für ihn, für Anna Gourari und das Orchester _ aber bei einigen auch Irritation, die ihren alten Beethoven kaum wieder erkannten.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare