Tretminen

- Unglaublich, wie viel revolutionärer Zündstoff in diesem alten Beethoven steckt. Überall lauern akustische Tretminen, und Sir Roger Norrington ist stets bereit, sie lustvoll zu zünden. Münchens Philharmonie machte er zum musikalischen "Kriegsschauplatz" und gab nachromantisch aufgeplusterter Dramatik, sämigem Klangfluss und emotionsgeladenem Dauervibrato keine Chance.

<P>Mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart musizierte er Beethovens drittes Klavierkonzert und die dritte Sinfonie so heftig akzentuiert, dass sie den Zuhörer ansprangen, ihn herausforderten. In Anna Gourari, der in München lebenden russischen Pianistin, hatte er eine gleich gesinnte Mitstreiterin. Und so erschien das c-moll-Konzert in neuem Licht. Schon die Aufstellung des Flügels irritierte: Ohne Deckel stand das Instrument, von dem aus die Pianistin frontal ins Publikum schaute, zwischen den Streichern. Und Norrington agierte ohne Podest und Taktstock mit weiten signalartigen Gesten. Hart und heftig - ganz wie der Dirigent seine Akzente setzte - klangen auch die Akkorde des Klaviers. Doch das war nicht alles.</P><P>Wunderbar gelang die Korrespondenz mit den Celli, mit den Bässen oder mit dem Holz. Oboe, Klarinette und Fagott durften deutlich ihre Fäden einweben und die Pauke trocken dazwischenfahren. Gleichwohl blieb Raum für Lyrisches, für atemberaubende Piani, zwischen denen das Forte nackt und verletzlich wirkte. Großes Gefühl trotz großer Klarheit setzte die Gourari im Largo frei, wo Fagott und Flöte einen schmerzlichen Dialog über den Klavierarpeggien führten. Keck, geradezu kirmeshaft klang das Rondo.</P><P>Fern von weitbogiger romantischer Phrasierung durchleuchtete Norrington in der "Eroica" das kontrapunktische Gestrüpp, lotete die dynamischen Extreme aus und hob Motive und Nebenstimmen ans Licht. Nicht analytisch reserviert, sondern mit Temperament und Spaß, der den Zuhörer ansteckte. Große Begeisterung für ihn, für Anna Gourari und das Orchester _ aber bei einigen auch Irritation, die ihren alten Beethoven kaum wieder erkannten.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare