Triathlon statt Tod

- Väter degenerieren zu hypersensiblen "Kuschelpapas", Streber sind sowieso seit spätestens 1968 geächtet, und in der Regierung sitzen Hans Eichel, Manfred Stolpe und Edelgard Bulmahn. "Was ist los in Deutschland?", fragt sich und sein Publikum in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft nun auch Frank Lüdecke besorgt. Hat aber gleich eine schöne Parole parat: "Elite für alle!" Dass das ein bisschen wie "Freibier für alle!" klingt, ist kein Zufall, in dieser pseudo-genialen "Lösung" schwingt schon die ganze Vergeblichkeit allen fröhlichen Bemühens mit.

<P>Schwarz ist die Zukunft, die, "Entschuljen Se ma bitte", der (West-)Berliner dem Land prophezeit. Kaum noch Kinder (da assoziiert der Deutsche immer gleich "Probleme"), dafür immer mehr Alte, die "nicht zum Sterben ins Meer gehen, sondern zum Triathlon". Und, als ob das alleine noch nicht reicht - die höchsten Steuersätze, aber die niedrigsten Steuereinnahmen, Gruppenarbeit statt individueller Förderung, Heimwerkermärkte statt Arbeitsplätze. Offensichtlich, dass da etwas in die falsche Richtung läuft.<BR><BR>Lüdecke gibt genüsslich die "richtigen" Antworten, verweist aufs "Wunder von Bern" und führt fies die Tipps der vermeintlich Wissenden, der großen Bosse und der "Unternehmensberater" ad absurdum. So geht's dahin mit feinem Witz.<BR><BR>Doch weil der Begriff Elite nun schon einmal in der Welt ist - ein wenig mehr Einzigartigkeit hätte man sich schon gewünscht. Die bietet der Kabarettist mit seinen Umdichtungen populärer Schlager ("Sweet Home Sachsen-Anhalt") zum ausgesprochen virtuosen Gitarrenspiel. Hier, beispielsweise im Szenario von den aussterbenden Bundesländern, zeigt der sporadische ARD-"Scheibenwischer"-Gast die besondere Klasse, die seinem freundlichen Solo ansonsten mitunter fehlt.<BR><BR>Bis morgen, um 20 Uhr, Telefon 089/ 39 19 97.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare