Trombone Shorty

Trombone Shorty: Der nette Dozent vom Grundkurs Funk

München - Ungefähr nach einer Viertelstunde des Konzerts macht’s Troy Andrews, genannt Trombone Shorty, alleine. Der 25-Jährige steht in der Bühnenmitte der fast ausverkauften Muffathalle und bearbeitet die Posaune, die ihm den Namen gab, in Ehrfurcht gebietender Manier.

Wie ein Boxer bewegt sich der drahtige Afroamerikaner, die rechte Zughand schnellt vor und zurück wie eine gut gezielte Gerade. Shortys Band Orleans Avenue beobachtet den Chef in der Gewissheit, dass er sie eigentlich gar nicht braucht – so funky trötet Shorty.

Es ist der beste Moment eines unterhaltsamen Konzerts. Trombone Shorty und seine sechs sympathischen Mannen spielen unter Hochdruck; man versteht, warum die Truppe aus New Orleans schon mit Lenny Kravitz und sogar U2 auftrat: Jazz, Funk, Soul, Rock, Latin – die Orleans Avenue kann alles.

Und obwohl das Publikum abgeht wie Schmitts Katze, liegt genau da der Haken: Denn einen Preis für Originalität gewinnt Trombone Shorty nicht. Er ist ein Plünderer und Stil-Verwurster, und manchmal kommt man sich bei all den James-Brown-Routinen vor wie im Grundkurs Funk an der Volkshochschule. Als wäre Shorty der nette Dozent für bedauernswerte Menschen, die noch nie in ihrem Leben einen Ton schwarzer Musik gehört haben. Als Sänger ähnelt er übrigens mal Stevie Wonder, mal Aaron Neville.

Doch bevor einen der Zweifel an der eigenen Handschrift des Meisters ernsthaft anwehen kann, bläst das Septett einen schon wieder um. Am Ende tauschen die Musiker sogar Instrumente – Shorty an den Drums –, bevor der Grundkurs Funk mit „When The Saints Go Marching In“ im Stil einer Mardi-Gras-Kapelle Servus sagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.