+
Clark Terry wurde 94 Jahre alt.

Mit 94 Jahren gestorben

Trompeter-Legende Clark Terry tot

Washington - Er starb im Alter von 94 Jahren im Kreise seiner Familie: Der US-Jazztrompeter Clark Terry ist tot. Er hatte mit Größen des Jazz wie Count Basie und Duke Ellington gespielt.

Der US-Jazztrompeter Clark Terry ist tot. Der vielfach ausgezeichnete Musiker, der im Laufe seiner 70-jährigen Karriere mit Größen des Jazz wie Count Basie und Duke Ellington spielte, starb im Alter von 94 Jahren im Kreis seiner Familie, wie seine Ehefrau Gwen Terry auf der Internetseite des Musikers mitteilte. Nach Informationen des Magazin "Variety" war Terry, der an Diabetes litt, kürzlich in ein Pflegeheim eingeliefert worden.

Clark Terry, der 1920 in Saint-Louis im Bundesstaat Missouri auf die Welt kam, begann in seiner Jugend Trompete zu spielen. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte er einer Band der US-Marine an, bevor er in den folgenden Jahren zu einem der renommiertesten Jazztrompetern aufstieg. Terry gehörte sowohl dem legendären Jazzorchester von Count Basie an, als auch der Formation von Duke Ellington, erwarb sich aber auch Ansehen als Solist.

Über die Jahrzehnte spielte er an der Seite von Jazzgrößen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Thelonius Monk, Sonny Rollins, Ray Charles und Quincy Jones. In den 60er Jahre arbeitete er auch mit dem legendären Jazztrompeter Louis Armstrong zusammen. Terry wurde mit mehr als 250 Preisen ausgezeichnet. In seinen späteren Jahren widmete sich der für seinen Humor bekannte Musiker der Jugend und lehrte an Universitäten und Gymnasien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare