+
Clark Terry wurde 94 Jahre alt.

Mit 94 Jahren gestorben

Trompeter-Legende Clark Terry tot

Washington - Er starb im Alter von 94 Jahren im Kreise seiner Familie: Der US-Jazztrompeter Clark Terry ist tot. Er hatte mit Größen des Jazz wie Count Basie und Duke Ellington gespielt.

Der US-Jazztrompeter Clark Terry ist tot. Der vielfach ausgezeichnete Musiker, der im Laufe seiner 70-jährigen Karriere mit Größen des Jazz wie Count Basie und Duke Ellington spielte, starb im Alter von 94 Jahren im Kreis seiner Familie, wie seine Ehefrau Gwen Terry auf der Internetseite des Musikers mitteilte. Nach Informationen des Magazin "Variety" war Terry, der an Diabetes litt, kürzlich in ein Pflegeheim eingeliefert worden.

Clark Terry, der 1920 in Saint-Louis im Bundesstaat Missouri auf die Welt kam, begann in seiner Jugend Trompete zu spielen. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte er einer Band der US-Marine an, bevor er in den folgenden Jahren zu einem der renommiertesten Jazztrompetern aufstieg. Terry gehörte sowohl dem legendären Jazzorchester von Count Basie an, als auch der Formation von Duke Ellington, erwarb sich aber auch Ansehen als Solist.

Über die Jahrzehnte spielte er an der Seite von Jazzgrößen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Thelonius Monk, Sonny Rollins, Ray Charles und Quincy Jones. In den 60er Jahre arbeitete er auch mit dem legendären Jazztrompeter Louis Armstrong zusammen. Terry wurde mit mehr als 250 Preisen ausgezeichnet. In seinen späteren Jahren widmete sich der für seinen Humor bekannte Musiker der Jugend und lehrte an Universitäten und Gymnasien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.