Turner-Aquarell für 4,2 Millionen Euro versteigert

London - Ein herausragendes Aquarell des britischen Landschaftsmalers William Turner (1775-1851) ist für umgerechnet rund 4,2 Millionen Euro in London versteigert worden. Ein Privatsammler aus den USA erwarb am Mittwochabend das Werk "Bamborough Castle", teilte das Auktionshaus Sotheby's mit.

Der Schätzwert hatte knapp 2,8 Millionen Euro betragen. Das Aquarell war seit 1889 nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen und ließ Kunstexperten über den Verbleib rätseln. Das Gemälde war im Besitz mehrerer Generationen der Vanderbilt-Familie, einer wohlhabenden Unternehmer-Familie in den USA.

"Es ist ein unglaublich seltenes und spezielles Kunstwerk", sagte Henry Wemyss, Aquarell-Leiter bei Sotheby's. Turner malte "Bamborough Castle" um 1830. Es zeigt die Burg in Northumberland an der nordenglischen Küste und gilt als eines der feinsten Aquarelle der Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare