TV-Fehlplanung bei Silvesterkonzerten

Berlin - Die Berliner Philharmoniker und die Semperoper bedauern die fast zeitgleiche Ausstrahlung ihrer Silvesterkonzerte durch ARD und ZDF.

„Es ist nicht gut, wenn sich klassische Musik bei den Öffentlich-Rechtlichen Konkurrenz macht“, sagte Semperoper-Intendantin Ulrike Hessler der „Dresdner Morgenpost“ (Montag). Der Orchesterdirektor der Staatskapelle, Jan Nast, sprach dem Bericht zufolge sogar von „Kannibalisierung“. Der Intendant der Berliner Philharmoniker, Martin Hoffmann, wird mit dem Satz zitiert: „Die Etappisierung der Konzerte wäre besser gewesen.“

Nach Angaben des Blattes sollen in der ARD am 31. Dezember zwischen 17.15 und 18.45 die Philharmoniker unter Gustavo Dudamel aufspielen, während im ZDF das Konzert der Staatskapelle mit Christian Thielemann zwischen 17.30 und 19.00 Uhr übertragen wird. Bis 2008 waren die Philharmoniker live im ZDF zu hören und erst 2009 zur ARD gewechselt. Das Zweite hatte sich zuvor nicht auf eine Vertragsverlängerung mit den Berlinern einigen können und band schließlich die Staatskapelle unter Thielemann für Silvesterkonzerte vertraglich an sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare