+
"Twilight"-Autorin Stephenie Meyer bringt zum Jubiläum vom ersten "Twilight"-Roman ein neues Buch heraus: "Leben und Tod". 

Die Rollen vertauscht

"Twilight"-Autorin: Neues Buch, selbe Handlung

  • schließen

Washington - "Twilight"-Autorin Stephenie Meyer hat zum Jubiläum des ersten Bandes ein neues Buch auf den Markt gebracht. Der Clue daran: Es ist eigentlich nichts Neues - nur anders. 

Rollentausch in der Vampir-Welt von Stephenie Meyer: Die Autorin der erfolgreichen Jugendbuch-Reihe „Twilight“ hat ein neues Buch präsentiert. Anlass ist der zehnte Jahrestag der Veröffentlichung des ersten „Twilight“-Bandes. 

Der nun in den USA erschienene Roman „Life and Death“ (dt: „Leben und Tod“) hat aber eine Besonderheit, wie Meyer am Dienstag in der Fernsehsendung Good Morning America erklärte: Und zwar vertauschte sie die Geschlechterrollen. Aus Protagonistin Bella Swan wurde Beau, Vampir Edward Cullen und Werwolf Jacob wurden zu Edythe und Julie. Fans, die sich bisher für "Team Edward" oder "Team Jacob" geoutet haben, müssen sich nun wohl zwischen "Team Edythe" oder "Team Julie" entscheiden. Und: Dieses Mal verliebt sich also eine Vampirin in einen Menschen.

Sie hoffe, dass so junge Leser die Romane für sich entdeckten, sagte Meyer. „Es ist immer noch die gleiche Geschichte. Es ist eine Liebesgeschichte und es ist egal, wer der Junge ist und wer das Mädchen.“ 

Die 41-Jährige wurde mit der Liebesgeschichte zwischen der Schülerin Bella und dem Vampir Edward weltbekannt. Seit 2005 wurden mehr als 150 Millionen der Bücher verkauft, die fünf Verfilmungen spielten umgerechnet etwa 3 Milliarden Euro ein.

dpa/mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare