Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt
+
Ude und Thielemann bei der Vertragsunterzeichnung im Jahr 2003.

OB Ude: Dresdenoption erklärt Scheitern der Verhandlungen

München/Dresden - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) erklärte am Freitagabend zum Wechsel von Christian Thielemann nach Dresden, seine herausragende Qualität als Dirigent sei immer unbestritten gewesen.

Lesen Sie dazu:

Thielemann wird Chefdirigent in Dresden

Seine Dresdenoption erkläre aber im Nachhinein, warum er sich mit dem Orchester, dem Intendanten, dem städtischen Kulturreferat und dem Münchner Stadtrat nicht auf einen "gangbaren Weg bei den Vertragsverhandlungen verständigen wollte", sagte Ude der Deutschen Presse-Agentur dpa. Er gehe davon aus, dass Thielemann seinen Vertrag in München erfüllen und das Publikum weiterhin begeistern werde.

Zuvor hatte das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst am Freitagabend in Dresden mitgeteilt, Thielemann werde neuer Chefdirigent der Staatskapelle Dresden. Er werde den Posten zur Saison 2012/13 von Fabio Luisi übernehmen, der als Generalmusikdirektor an das Opernhaus Zürich geht. Der Vertrag soll im November unterschrieben werden.

Thielemann war zuletzt im September für den erkrankten Luisi in Dresden am Pult der Staatskapelle eingesprungen. Über einen Wechsel nach Dresden war deswegen immer wieder spekuliert worden. Thielemanns Vertrag als Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker läuft 2011 aus.

Beim Streit mit der Stadt München ging es um die Entscheidungskompetenz des Generalmusikdirektors. Thielemann wollte das letzte Wort darüber haben, welche Stücke Gastdirigenten mit seinen Münchner Philharmonikern aufführen dürfen. Die Stadt bestand dagegen darauf, dass der Chefdirigent zwar mitentscheidet. Im Vertrag aber steht: "Die Letztverantwortung liegt nach Anhörung des Orchestervorstandes beim Intendanten." Dies wollte Thielemann nicht akzeptieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare