+
Udo Lindenberg ist inzwischen 70 Jahre alt - aber auf der Bühne wild wie eh und je.

Top-Show in München

Groß, größer, Udo! Lindenberg vogelwild in der Olympiahalle

  • schließen

München - Am Dienstagabend kam ein ganz großer "zum Feiern nach Bayern": Udo Lindenberg rockte die Olympiahalle. Eine Konzertkritik über Liebesbeweise, Panikorchester und ein Cocktail aus Vogelwilden.

Von wegen klein mit Hut. Udo – Panikpräsident, CasaNova, Exzessor – Lindenberg ist groß. Größer. Mega. Der Mann liebt die Superlative. Ganz klar also, dass er am Dienstagabend in die Münchner Olympiahalle einfliegt. Reintanzen kann ja jeder. Der Greis ist heiß. Und wie! „Zum Feiern nach Bayern“ lautet Udos Motto des Abends. Ach, was – der Nacht! 70 hin oder her, unter fast drei Stunden macht er nicht.

Ohne Dampfer auch nicht. Der durchbricht die Bühnenwand; sein „Rockliner“. Ein Liebesbeweis. Das Kreuzfahrtschiff steht für die enge Beziehung, die Udo zu all den Doppelgänger-Udos und Fans in Zivil im Publikum hat. Seit einigen Jahren bietet er gemeinsame Touren zu Wasser an, Eierlikörtrinken und rocken auf hoher See mit allen Kindern der Panikfamilie. In der ausverkauften Olyhalle braucht’s keinen Rückenwind – für volle Fahrt sorgt Votan Wahnwitz höchstselbst und livehaftig.

Als Treibstoff in seinem Tank: Weißbier, leichtbekleidete Tänzerinnen, sein Panikorchester und junge Musiker wie Daniel Wirtz, der einen sauberen Rap auf König Udo zaubert. Dazu den obligatorischen Kinderchor, für das immer wieder berührende "Wozu sind Kriege da". Udo hat keinen "Bock auf all die Nazis - sondern auf die Bunte Republik Deutschland". Bunt wie das Publikum – von Grundschulkind bis Großmama –, bunt wie die Bühnencrew. Ein Cocktail aus Vogelwilden, durchzogen von Hochprozentigem, garniert mit Pyrotechnik.

Während der Panik-Panther auf der Stadiontour im vergangenen Jahr noch mehr gesprochen als gesungen hat, macht er es diesmal andersherum. Von "Cello" bis "Plan B", von "Odyssee" bis "Andrea Doria". Lindenberg hat sie alle dabei, Lindenberg macht sein Ding. Egal, was die anderen sagen. Dabei sagen die meisten gerade nur Gutes. Lobeshymnen regnet es für das neue Album; die aktuellen Stücke reihen sich nahtlos ein ins Gesamtkunstwerk, das er in München genussvoll lüftet. Je oller, je doller; groß, größer, Udo!

Zusatzkonzert

An diesem Mittwoch tritt Udo Lindenberg ab 20 Uhr nochmal in der Olympiahalle auf. Karten an der Abendkasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare