Über 170 "Verbrechensliteraten" bei Criminale - Wickerts Krimi-Debüt

- Düsseldorf/Wesel - Mehr als 170 Krimiautoren kommen im April zur diesjährigen Criminale an den Niederrhein. Damit sei dieses Treffen der "Verbrechensliteraten" aus Deutschland, Österreich und der Schweiz das größte Krimifestival Europas, erklärte der Sprecher der Autorenvereinigung "Syndikat", der Düsseldorfer Krimi- Schriftsteller Horst Eckert.

<P>Zur Eröffnung am 28. April liest "Tagesthemen"-Moderator Ulrich Wickert aus seinem Krimi-Erstling "Der Richter aus Paris". Der TV-Mann werde dann auch in den erlauchten Kreis des "Syndikats" aufgenommen.</P><P>Währen der Gala "Tango Criminale" in Duisburg gehen am 1. Mai insgesamt 7500 Euro, "natürlich in kleinen, gebrauchten Scheinen", an die Gewinner des begehrten Friedrich-Glauser-Preises und des Hansjörg-Martin-Preises für besondere Autorenleistungen. Überreicht werden die Auszeichnungen von Stars aus der ZDF-Krimireihe "Wilsberg".</P><P>Erstmals ist laut Eckert die Criminale grenzüberschreitend: Vereint im Verbrechen, treffen niederländische Autoren auf ihre deutschsprachigen Kollegen. Schauplätze sollen Schlösser, Ruinen, Schiffe und auch eine Klinik-Pathologie sein. Dass das Genre trotz der Buchmarkt-Krise seinen Rang in der Publikumsgunst behaupten kann, ist für Eckert kein Wunder: "Kein anderes Stück Literatur schildert die Risiken und Nebenwirkungen des Lebens so treffend wie ein guter Kriminalroman."</P><P>www.die-criminale.de</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare