Überraschungscoup: Nike Wagner tritt mit Mortier in Bayreuth an

Berlin/Bayreuth/Paris - Die Nachricht ist ein Paukenschlag: Nike Wagner (63) will zusammen mit Gérard Mortier Festivalleiter Wolfgang Wagner auf dem Grünen Hügel in Bayreuth beerben.

Eine Woche vor der entscheidenden Beratung des Stiftungsrates der Bayreuther Festspiele ist die Urenkelin Richard Wagners überraschend mit der Mitteilung an die Öffentlichkeit getreten, dass sie sich gemeinsam mit dem 64- jährigen Direktor der Pariser Oper um die künftige Leitung der Richard-Wagner-Festspiele beworben hat. Das sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Sie bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montag).

Die Pariser Oper zeigte sich überrascht und sagte, niemand sei über diese Pläne des Leiters der beiden Pariser Opernhäuser Bastille und Garnier informiert worden, wie eine Sprecherin am Montag der dpa sagte. Mortier wollte sich dazu bisher öffentlich nicht äußern und erst nach dem 1. September Stellung nehmen.

An diesem Tag will der Stiftungsrat über die Wolfgang-Wagner- Nachfolge beraten. Bisher lag ihm die Bewerbung der beiden Halbschwestern Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner, den Töchtern Wolfgang Wagners aus zwei Ehen, vor. Ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) verwies am Montag lediglich darauf, dass im Stiftungsrat am 1. September "über die vorliegenden Konzepte entschieden wird".

Auch die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth, die im Stiftungsrat vertreten sind, wollten die neue Lage noch nicht kommentieren. "Das Konzept liegt uns noch nicht vor, wir müssen es erst lesen", hieß es dazu lediglich. Der Vorstand der einflussreichen Mäzene hat sich bereits seit längerem für die Doppelspitze der beiden Wolfgang-Wagner-Töchter Katharina Wagner (30) und Eva Wagner-Pasquier (63) ausgesprochen.

Mortier gilt als Ausnahmetalent in der internationalen Kulturszene. Der frühere Leiter der Belgischen Nationaloper und der Salzburger Festspiele ist seit 2004 Direktor der Opéra National de Paris und soll im September 2009 die Nachfolge von Paul Kellog als General Manager und künstlerischer Direktor der New York City Opera antreten. Deren Spielzeit läuft jeweils von September bis März. Dem Zeitungsbericht zufolge hat Mortier zugesagt, Bayreuth den Vorrang zu geben, sollte sich ein Zeitkonflikt mit seinen Aufgaben in Bayreuth ergeben.

Nike Wagner, die zurzeit das Kunstfest Weimar leitet, sagte der dpa ergänzend, ihre Cousine Eva Wagner-Pasquier sei "herzlich eingeladen", sich an der gemeinsamen Bewerbung mit Mortier zu beteiligen. Beide hatten sich ursprünglich gemeinsam für die Leitung in Bayreuth beworben, bevor sich Eva überraschend der Bewerbung von Katharina anschloss. Nike Wagner ist eine Tochter des 1966 gestorbenen Festspielleiters Wieland Wagner. Sein Bruder Wolfgang wird an diesem Samstag 89 Jahre alt und will nach den diesjährigen Bayreuther Festspielen am 28. August nach 57 Jahren aus dem Amt scheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare