Überzeugungstäter

- Es schienen jeweils Sekunden zu vergehen zwischen den dumpfen Pizzikato-Schlägen, und in der zwischen ihnen eintretenden Stille war in der ganzen großen, gut gefüllten Philharmonie kein einziger Laut zu hören, kein Husten, kein Räuspern, keine Bewegung. Wenn es einen Beweis dafür bräuchte, dass inspiriertes Musizieren eine körperliche Wirksamkeit hat, dass es den Atem stocken lassen kann, Yakov Kreizberg und die Münchner Philharmoniker hätten ihn an diesem Abend in Schostakowitschs elfter Symphonie erbracht.

Tatsächlich schien hier, am Übergang vom zweiten Satz zum Trauergesang des Adagios, mit den Geisterstimmen von Celesta und Harfe im hohen Register, alle Hoffnungslosigkeit dieses Rätselstücks zu kulminieren - gerade hier, in der Langsamkeit und Stille, nicht in den sattsam vorhandenen Rasereien.<BR><BR>Eine gemeinsame Überzeugungstat von Dirigent und Orchester - und doch wurde klar, warum die elfte unter Schostakowitschs Symphonien ein bisschen das Aschenputtel bleibt: die vom Komponisten betriebenen Verwirrspiele; der Titel "Das Jahr 1905", der auf den St. Petersburger Volksaufstand von 1905 hinweist; sein heimlicher Hinweis, sich eigentlich auf den Ungarnaufstand von 1956 zu beziehen; die vielen Zitate aus slawischen Revolutions- und Volksliedern und der orthodoxen Liturgie - das alles schafft für den uneingeweihten Westeuropäer ein undurchschaubares Netz von Bedeutungen, das von den musikalischen Details abzulenken droht.<BR><BR>Zuvor hatte in den "Liedern eines fahrenden Gesellen" der österreichische Bariton Wolfgang Holzmair seine Mahler-Kompetenz mit dunkel-klarem Timbre und angenehm unangestrengter Tongebung unter Beweis gestellt. Die Konzertouvertüre in E-Dur op. 12 des jungen Karosl Szymanowski stand am Anfang und überzeugte durch einen energetischen Schwung, dem man eine gewisse symphonische Maßlosigkeit schmunzelnd verzeihen musste.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare