+
Umberto Eco.

Rekordverkäufe in Italien

Umberto Ecos letztes Buch erschienen

Rom - Das letzte Buch des vor einer Woche gestorbenen Bestsellerautors Umberto Eco ist in Italien gleich am Tag seiner Veröffentlichung zum Verkaufsschlager geworden.

Die posthum erschienene Kolumnensammlung unter dem Dante-Vers-Titel „Pape Satan Aleppe“ sei am Freitag bereits 75.000 Mal verkauft worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. Für das Wochenende erwarteten die Händler weitere Rekordzahlen.

Ursprünglich sollte das Werk erst im Mai herauskommen. Jedoch entschied sich der Verlag „La Nave di Teseo“ (Das Schiff des Theseus) nach dem Tod des Autors für eine frühzeitige Veröffentlichung. Eco („Der Name der Rose“) hatte den Verlag mitgegründet und zwei Millionen Euro in das Projekt gesteckt.

Verlegerin Elisabetta Sgarbi zeigte sich glücklich über den Erfolg. „Das ist eine sehr schöne Sache für Eco. Und sie ist in dem Verlagshaus passiert, das er so sehr gewollt hat.“

Eco, der zahlreiche Erfolgsromane verfasst hat und als einer der großen Intellektuellen Italiens galt, war am Freitag vor einer Woche im Alter von 84 Jahren in Mailand gestorben. Bis ins hohe Alter arbeitete er als Kolumnist bei einer Reihe italienischer Tageszeitungen und dem Wochenmagazin „L'Espresso“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare