Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Umschwärmter Gangsterfürst

- Sein Name: Hörspiellegende. Sein Ruf: Fanfarendonner. In den Zeiten von Wiederaufbau und Wirtschaftswachstum begeisterte Dickie Dick Dickens allwöchentlich ein Millionenpublikum an den Rundfunkempfängern. Auch heute klingt die "unglaubliche, sensationelle, atemberaubende (Fortsetzungs-)Geschichte vom gefährlichsten Verbrecher, den die Chicagoer Unterwelt je ausgespuckt hat", immer noch erstaunlich modern und hat kein bisschen von ihrer Frische und ihrem witzigen Einfallsreichtum verloren.

Acht Abenteuer aus der Unterwelt Chicagos

Mittlerweile brachte der Hörverlag nach "Dickie Dick Dickens" (DDD), "Neues von DDD" und "DDD - Der Revolutionsheld" eine vierte CD-Kassette mit acht neuen, jeweils halbstündigen Abenteuern aus der Kultserie heraus. In der Produktion des BR aus dem Jahre 1969 "Dickie Dick Dickens - wieder im Lande" erhielt Dickie eine neue Stimme. Anstelle von Carl-Heinz Schroth sprach nun Herbert Bötticher die Titelfigur und gab ihr einen deutlich härteren Touch, der freilich besser zu den weit brutaleren Ereignissen passte, mit denen das Autorengespann Rolf und Alexandra Becker seinen Helden konfrontierte. Der Inhalt wird natürlich nicht verraten. Zwar hat der gefürchtete und doch viel umschwärmte Gangsterfürst immer noch das Herz am rechten Fleck, doch entfällt viel von dem scheinbar freundlich-ironisch netten Geplauder, mit dem Dickie seine Gegner auf sanfte Weise hinters Licht führte. Anstelle der spöttischen Distanz tritt bei Bötticher eine zupackende Direktheit, auch inhaltlich drängen spektakuläre Aktionen den Sprachwitz in den Hintergrund. Hier zeigt sich der Zeitgeist. Die Siebzigerjahre kündigen sich an.

Gleichfalls neu im Team sind Harald Juhnke als Chefkommissar Lionel Mackenzie und Helen Vita. Aus Dickies immerwährend treuer Braut Effie Marconi muss sie allerdings ein ziemlich beschränktes Blondchen machen. Dieses unnötige Konzept bricht völlig mit der bisherigen Anlage der Rolle.

Für die nötige Kontinuität sorgt die alte Besetzung: Davon bleiben Erik Jelde als Opa Crackle, Richard Kley als der abergläubische Handlanger Bonco und der unvergessliche Fritz Benscher als der vornehme Juwelier und Hehler Josua Benedikt Streubenguss.

Rolf und Alexandra Becker: "Dickie Dick Dickens - wieder im Lande" (Der Hörverlag).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser

Kommentare