News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben

News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben

Unbändige Kraft

- Die Münchner Allerheiligen-Hofkirche ist in ihrer Schlichtheit und Unaufdringlichkeit ein Ort, an dem man in Konzertsaal-Atmosphäre zur Ruhe kommen kann. Ideal also für eine Musik, die aus der Stille der Achtsamkeit heraus ihre unbändige Kraft entwickelt; wie die Musik des französischen Bassisten Renaud Garcia-Fons, der hier im Rahmen von "jazz lines" sein neues Programm "Entre Continentes" vorstellte. Garcia-Fons bindet bei diesem Projekt den Flamenco in seinen Spielstil mit ein und kreiert so ein weiteres Stück eigener musikalischer Identität. Unterstützt wird er dabei von dem Flamencogitarristen Antonio Ruiz und dem Schlagzeuger und Percussionisten Negrito Trasante.

Gemeinsam bereiteten sie Garcia-Fons den Boden sowohl für seine fast schon beängstigende Virtuosität am Kontrabass wie auch für seine wunderbar fließenden Melodiebögen. Garcia-Fons seinerseits ließ ihnen genug Freiraum auch für solistische Darbietungen, und so war die Präsenz des Trios zu jedem Zeitpunkt spürbar. Vor allem der zweite Set atmete mehr Transparenz, und eine Veränderung der musikalischen Konzeption war auszumachen: Zunächst wirkte der Bass ganz klar als solistisches Instrument, und Garcia-Fons' faszinierende Könnerschaft schuf eine musikalische Dichte, die im letzten Stück vor der Pause in einer perkussionistischen Darbietung am Bass ihren Höhepunkt fand. <BR><BR>Danach kamen die "sängerischen" Fähigkeiten des Bassisten mehr zur Geltung: Garcia-Fons und Ruiz warfen sich gegenseitig die Bälle zu. Zeitweilig hatte man das Gefühl, die Flamencogitarre sei Dreh- und Angelpunkt des Trios. Für schwindelerregenden Unisonos war dennoch genügend Platz, aber die Musik an sich hatte jetzt mehr Raum. Ein wunderschöner Abend mit großartiger Musik an einem inspirierenden Ort.<BR><BR><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare