Ganz schön schmissig: Kleinstadt-Elvis Danny (Lars Redlich) und seine Flamme Sandy (Sanne Buskermolen). Foto: theater

Wo Unernst Spaß macht: „Grease“ im Deutschen Theater

München - Grease Gott in München! Olivia Newton-John und John Travolta haben sich zwar entschuldigen lassen - die Premiere von „Grease" im Deutschen Theater sorgte trotzdem für echtes „You're The One That I Want"-Gefühl. Die Großmutter aller Highschool-Musicals kommt alles andere als omahaft daher, wunderbar überzeichnete und skurrile Charaktere im Rausch der Hormone peppen die Fünfzigerjahre-Schote kräftig auf. Ein Abend, der läuft wie geschmiert!

Nur mit viel Ironie ist so ein durchaus abgenudelter Stoff heute noch auf die Bühne zu bringen, in dem man sich noch im Autokino trifft und nicht auf Facebook. Und die Berliner Produktion macht alles richtig. Die liebesbedepperte Sandy (Sanne Buskermolen, wunderbar doof) schmachtet ihrem pseudocoolen Kleinstadt-Elvis Danny (Lars Redlich) ausdauernd hinterher, und ein gehässiger Freundeskreis voller giggelnder Girls sabotiert die amourösen Bemühungen. Die Darsteller sind überzeichnet wie ein quietschpinkes Filmplakat aus den Fifties, beinahe schon Comicfiguren, was aber prächtig funktioniert. Gesprochen wird Deutsch, mit erstklassig übersetzten Texten (Radio-DJ: „Auf meinem Teller dreht sich’s schneller!“), gesungen gottlob Englisch.

Inhalt stimmt, Verpackung auch: Über der Bühne thront die Liveband, die die Grease-Songs, darunter das famose Disco-Titelstück von Barry Gibb, mit viel Schmiss präsentiert. Dazu gibt’s die schnellsten Kulissenwechsel südlich von Garching - vom pinken Barbie-Mädchenzimmer bis zur ölverschmierten Autowerkstatt dauert’s nur Sekunden. Schulbesuch mit Grease - hier macht der Unernst des Lebens richtig Spaß!

Jörg Heinrich

Bis 17. April,

Telefon 089/ 54 81 81 81.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare