Ungehemmte Friseuse

- Volltreffer - die von dem Briten Willy Russel ins Hier und Heute geholte "Pygmalion"-Geschichte "Educating Rita", preisgekrönt, 1983 verfilmt und jetzt im Münchner Theater 44 euphorisch gefeiert. Bescheiden hatte Irmhild Wagner gesagt: "Ich inszeniere bloß, was im Text steht." Was ja gerade die Kunst ist. Wagner setzt auf schnelle Szenen-Schnitte, ausgefeiltes Tempo und auf ihre Protagonisten Mascha Gohlke und Hartmut Nolte. Ergebnis: bravouröses Schauspielertheater mit nicht geringem Aktualitätswert.

Ein bisschen was hat sich eben doch getan in den fast 100 Jahren seit Shaws Eliza Doolittle. Russels "Fair Lady" ist die Friseuse Rita, die sich über Ehemanns Babywunsch hinweg an der Uni einschreibt. Und sie ist es, die in ihrem unlustig-lehrfaulen, in Whisky und Resignation versumpften Literatur-Professor wieder die Lebensgeister weckt. Rita, die sich in William Blake, T. S. Eliot und D. H. Lawrence stürzt, ist echt.

Russel hat sie aus der eigenen Selfmademan-Biografie des zum Spätstudenten und Autor aufgestiegenen Arbeiterkindes geformt (war sogar selbst mehrere Jahre Friseur). Und waschecht ist auch Mascha Gohlke: hochgekrempelte Knallengjeans, Minirock drüber, weißblonder Friseusenschopf plus ungenierte Tonart für Ritas Mutterwitz und Straßenweisheit (ausgezeichnet Angela Kingsfort Röhls Übersetzung) und die natürliche ungehemmte Körpersprache. Wenn sie reinstürmt bei Professor Bryant, hat sein Privat-Büro unmittelbar einen sehr lebendigen Fokus. Dass Rita den Bildungs- und Kultursprung schafft und der nach Australien strafversetzte Professor den Absprung vom Alkohol, man ahnt es voraus.

Spannend bleibt's trotzdem, wie die beiden das spielen: Gohlke, gewinnend mit frecher Schnute und ernster Anmut. Nolte, ob zerknittert, vollgetankt oder sich aufraffender Pädagoge, immer ein Meister der Ausdrucksnuance. Da Irmhild Wagners Ehemann Horst A. Reichel Licht & Ton machte und Mascha Gohlke die Schwiegertochter ist, war es ein rundum gelungenes Familienunternehmen.Malve Gradinger

Tel: 089/ 322 87 48.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare