Unstillbare Sucht nach Liebe und Applaus

- Sie lassen sich dazu herab, in einem "Volkstheater" aufzutreten - und schmelzen sofort dahin, wenn das "Volk" ihnen zujubelt. Sie sind die absoluten Weltstars auf Tournee in der Provinz - und bringen sich schier um, ihr Publikum zu begeistern. So ausgeklügelt wie die Spannung zwischen (inszenierter) Arroganz und der unstillbaren Sucht nach Liebe und Applaus ist das ganze Programm dieser Truppe. Die Geschwister Pfister sind in München, doch in die Freude über ihren Besuch mischt sich Schmerz, denn "Have A Ball" ist ihre Abschiedsgala _ wenn nicht auch diese Nachricht eine perfekte Inszenierung ist.

<P>Ein Fest, ein Exzess der großen Show ist das (mal wieder), mit allem, was dazu gehört - Frack und Fummel, Schampus auf offener Bühne, schmachtenden Stimmen und einem satten Sound, der alle Lacher über das Schräge dieses Abends sofort verstummen lässt. Jo Roloff und seine Big Band liefern die ultimativen Arrangements, die die kalkulierten Abstürze des Trios in die Parodie überhaupt erst möglich machen.</P><P>Jeder deckt (buchstäblich) eine andere Farbe ab in dieser schillernden Jetset-Truppe. Der ernste Toni (Tobias Bonn) sorgt mit seinen nüchternen Confé´rencen selbstlos für den Rahmen, in dem die beiden anderen hemmungslos ihrem Ego frönen. Doch während das herbe "Fräulein Schneider" (Andreja Schneider), changierend zwischen radebrechendem Trutscherl und gestrenger Diva, noch auf dem Teppich bleibt, gibt der kleine Ursli (Christoph Marti) im hinreißenden deutsch-amerikanischen Kauderwelsch den Narziss schlechthin. Ein Pfau, der sich pausenlos in Pose wirft, der sich grotesk verbiegt und verdreht, um seine Fans (beiderlei Geschlechts) in Verzückung zu versetzen.</P><P>Doch - allen "spontanen" Eskapaden, allen absurden Schnurren über die Finca in Mexiko und den "bulgarischen Akzionfilm" zum Trotz -, wenn die Musik (dazu) spielt, ist die Performance perfekt. Unglaublich souverän beherrschen die drei das Bewegungsrepertoire der Revue, leben im Rhythmus der Musik von Swing bis Walzer, von Ragtime bis zur Schlagerschnulze. Ob "Don't Bring Lulu" oder "Roter Mohn", "Sentimental Journey" oder "Red Roses For A Blue Lady"  - jeder Song ein Gesamtkunstwerk. Abschied? Sie werden sich's hoffentlich nochmal überlegen.</P><P>Bis Sonntag, jeweils 19.30 Uhr, Tel.: 089/523 46 55.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare