Unteilbarkeit der Menschenrechte

- Der Anfang ist gemacht. Kulturstaatsministerin Christina Weiss hat gestern Abend mit einem Appell zum kulturellen Dialog zwischen Russland und Deutschland die 55. Frankfurter Buchmesse eröffnet. Die parteilose Politikerin rief Deutsche und Russen auf, den geistigen Austausch beider Länder als "einzigartige historische Chance" zu nutzen. Sie bezeichnete die weltgrößte Literaturschau mit dem Gast Russland als Höhepunkt des Kulturdialogs, der von Gerhard Schröder und Wladimir Putin im April 2001 initiiert worden sei: "Russland und Deutschland sind sich heute so nah wie nie."

<P>Weiss wies aber auch darauf hin, dass es in Deutschland noch immer Angst vor einer gewissen Unberechenbarkeit und Undurchschaubarkeit Russlands gebe. Und sie sagte: "Dass im Süden des Landes täglich Menschen zu Opfern kriegerischer Auseinandersetzungen werden, belastet uns. Russland in Europa - das bedeutet die Unteilbarkeit der Menschenrechte hier wie dort."</P><P>Erstmals mit Kino</P><P>Mit relativem Optimismus blickt die Buchbranche in die Zukunft. Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Dieter Schormann, rechnet nach teils "dramatischen" Umsatzeinbußen im ersten Halbjahr für das Gesamtjahr mit einem Minus von etwa zwei Prozent, mit etwas Glück auch einer schwarzen Null. Damit habe sich die Branche vor dem Hintergrund von schwieriger Wirtschaftslage "gut behauptet". Allerdings hätten nach wie vor viele Verlage und Buchhandlungen zu kämpfen _ und zwar nicht nur die kleineren: "Weder Größe noch Tradition reichen heutzutage aus, um morgen im Markt zu bestehen." Für 2004 kündigte Buchmessenchef Volker Neumann den Ausstellern Preissenkungen an.</P><P>Fachbesucher dürfen von Mittwoch bis Montag auf die Messe, das allgemeine Publikum erstmals schon am Freitagnachmittag sowie am Samstag und Sonntag. Was all jene bedauern werden, die sich als Verehrer von Muhammad Ali verstehen. Denn für morgen hat der Box-Star sein Kommen angesagt, um den Foto-Luxusband zu präsentieren, der seine Biografie in Bildern nacherzählt.</P><P>Absolute Neuerungen: Es wurde ein internationales Übersetzerforum eingerichtet, zudem gibt es Vorführungen von Literaturverfilmungen, und erstmals kann man Bücher kaufen, allerdings nur bei Veranstaltungen und am Messemontag.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare