+
Beim Aufbau brannte noch die Sonne auf den Odeonsplatz. Am Tag des ersten Konzertes herrschte leider Blitz und Donner vor.

Münchner Philharmoniker

Klassik am Odeonsplatz unter Donner und Blitz

München - Eigentlich sollte es Dvo(r)áks Cellokonzert geben, eine Smetana-Ouvertüre und Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“. In Wahrheit gab’s Donner und Blitz (und Regen satt), allerdings ohne dazugehörige Polka von Strauß.

Das erste Konzert von „Klassik am Odeonsplatz“ fiel am Samstag ins Wasser – erstmals in der zehnjährigen Geschichte des Events. Rund zehntausend Menschen kehrten wieder heim, bewaffnet mit Regenschützern aller Art vom Schirm bis zur Ganzkörperplastikhaut. Dabei sah es kurz vor 21 Uhr noch so aus, als könnte das Konzert der Münchner Philharmoniker über die Feldherrnhallen-Bühne gehen. Doch: „Das Konzert ist leider abgesagt“, stand zunächst auf der Leinwand links von der Halle. Einige Pfiffe und Buhrufe.

Dann ging Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers ans Mikro: „Die Sicherheit des Publikums geht vor“, sagte er. „Das Wetter soll nach Informationen noch schlechter werden, es könnte sogar zu Blitzeinschlägen kommen. Wir bedauern die Absage sehr.“ Das Publikum sah’s ein – und zog wie begossene Pudel ab. Die Enttäuschung war riesig.

„Das ist schon bitter“, sagte Küppers dem Münchner Merkur. „Der Termin kann nicht nachgeholt werden.“ Auch Dirigent Thomas Hengelbrock war zerknirscht: „Das ist großer Mist! Aber es hat keinen Sinn. Es regnet seitlich über die Wand in die Halle, alle Instrumente und Noten werden nass – und gerade über dem Platz von Sol Gabetta gießt es immer wieder Wasser nach unten.“ Sol Gabetta – so kennt man sie – hat ihr strahlendes Lächeln nicht verloren, lässt sich mit Fans fotografieren: „Sol“ heißt schließlich „Sonne“.

Tickets werden erstattet

Ab Mittwoch kann man die gekauften Karten an den Vorverkaufsstellen oder bei München Ticket zurückgeben und erhält den Kaufpreis erstattet. Die Kollegen vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons hatten gestern Abend Glück: Ihr Konzert konnte zwar nicht bei schweißtreibenden Temperaturen wie in den letzten Wochen üblich, aber doch vom Wettergott unbehelligt über die Bühne gehen. 2011 kommt übrigens Pianist Lang Lang zu den Münchner Philharmonikern auf den Odeonsplatz. Der hat es bisher als Einziger geschafft (seinerzeit mit Jansons und dem BR-Symphonieorchester), dass ein Konzert wegen Regens nach der Pause abgebrochen wurde. Aber wir wollen nicht unken…

von Matthias Bieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare