Unter der Lupe

- Obwohl die kleine Haydn-Symphonie vor dem Mahler-Koloss keine tieferen dramaturgischen Einsichten eröffnete, freute man sich, überhaupt mal wieder Haydn zu hören. Seine "Oxford"-Symphonie Nr. 92 in G-Dur erklang zu Beginn des Abo-Konzertes der Münchner Philharmoniker am Mittwochabend im Gasteig. Jaap van Zweeden, früher Konzertmeister beim Concertgebouw Orkest Amsterdam, vertraute auf eine angemessen kleine Besetzung und tat gut daran. Auch wenn das sehr handfeste Allegro spirito des Kopfsatzes noch nicht sonderlich inspiriert und eher gediegen klang, erfreuten im Andante schon die fein abgemischten Holzbläser.

Das Menuett zeichnete van Zweeden klar wie unter einer Lupe, akzentuierte deutlich, aber nie grob. Im Presto-Finale gingen trotz aller Vitalität des heftig agierenden Dirigenten die Feinheiten nicht unter. So wurde die komplexe Faktur der Haydnschen Musik greifbar.<BR><BR>In der anschließenden Sechsten von Gustav Mahler, der "Tragischen", nahm van Zweeden die Satzbezeichnungen sehr genau. Er ging "heftig, aber markig" und auch "wuchtig" ans Marsch durchwirkte Werk. Dabei steigerte er sich und das Orchester - trotz schöner Überleitungen und wunderbarer Lyrismen - im Kopfsatz so sehr ins aufgeregt Gewalttätige, dass der Satz im Knalligen, Äußerlichen stecken blieb. Auch das Scherzo wirkte allzu straff exekutiert.<BR><BR>Erst im Andante überzeugte van Zweeden dann, wagte sich in dieser eigenartigen Besänftigung bis fast an den Stillstand und baute mit großer Intensität spannungsvolle Crescendi auf. Auch in der Disparatheit und den immer wieder aufflammenden Steigerungen des Finales hatte der Dirigent die Fäden souverän in der Hand. Die Philharmoniker nutzten in allen Gruppen die Chance, sich klangmächtig auszutoben - bis hin zum zweimaligen Hammerschlag. Laute Zustimmung des begeisterten Publikums.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare