Unterkühlte Stimmung

- An der Idee der Münchner Philharmoniker, in ihrer aktuellen Konzertserie mit Werken von Arthur Honegger, Hector Berlioz und Ernest Chausson "Drei Generationen französischer Komponisten unter der sommerlichen Sonne des Südens" zu präsentieren, wäre eigentlich nichts auszusetzen. Doch irgendwie sorgten die derzeit aktuellen Außentemperaturen auch im Innern der Philharmonie für eine eher matte, unterkühlte Stimmung.

Ob die Kälte, die Komponistennamen oder schlicht Konsumverzicht Auslöser für das Fernbleiben vieler Musikfreunde waren, bleibt dahingestellt. Ursprünglich sollte der kürzlich verstorbene Marcello Viotti diese Konzerte dirigieren, für ihn stand jetzt Serge Baudo am Pult, die Programmkonzeption blieb unverändert. Mit Arthur Honeggers "Pastorale d'été" assoziiert man, rein vom Titel her, oft die berühmteste Pastorale der Musikgeschichte, nämlich Beethovens 6. Symphonie. Honeggers lyrisches Charakterstück ist eigentlich, trotz seiner Kürze, kontrastreich, von den Philharmonikern wurde es jedoch zaghaft und zurückhaltend präsentiert. So als sei ihr Spiel durch die Kälte gehemmt, ließ sich die eingängige Unbeschwertheit der "Pastorale d'é´té´" nur erahnen. Das Werk gab durch diese Interpretation bereits einen Vorgeschmack auf die sich anschließenden "Les Nuits d'été" op. 7 (Die Sommernächte) von Hector Berlioz.<BR><BR>Solistin dieser sechs Lieder nach Texten aus der Gedichtsammlung "La Comédie de la mort" (Das Schauspiel des Todes) von Théophile Gautier war Yvonne Naef. Vor allem die verhaltene Melancholie in den Mittellagen der Lieder boten der Schweizer Mezzosopranistin viel Raum für ihr kraftvoll warmes Timbre.<BR>Harmonik und Klangreichtum der weitgehend lyrisch zugeschnittenen, allerdings selten gespielten Symphonie in B-Dur op. 20 von Ernest Chausson gaben den Münchner Philharmonikern schließlich noch Gelegenheit zu dynamischen Steigerungen sowie durch häufige Tempo- und Taktwechsel zu wirkungsvoller rhythmischer Kontrastierung.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare