Die Unvergleichliche

- S-Bahn-Störung, Trambahnen, die "dank" der Sicherheitskonferenz gestrichen wurden: Keine siechen Stars vermeldete Peter Jonas gut gelaunt, sondern verspätete Besucher und Orchestermitglieder, weshalb sich das (hörbar aufatmende) Auditorium bitte gedulden möge.

<P>Dabei hatte die Bayerische Staatsoper doch Rumsfeld & Co. zu Ehren das passende Stück parat: "Greift zu den schrecklichen Waffen und eilt zum Sieg", schmettert's gleich zu Beginn aus Soldatenkehlen - was dem Normalgenießer von Bellinis "I puritani" mit ihrer bizarren Handlung herzlich egal sein dürfte. Denn wichtig war: Sie kam. Edita Gruberova, die Unvergleichliche, wartete als Elvira mit dem bekannten, immer wieder verblüffenden Arsenal ihrer Sangeskunst auf: butterweich flutende Koloraturen, biegsamste Verzierungen, haarfein gesponnene Pianissimi und souverän platzierte Spitzen in der C-Region, die den Kollegen lautstark vor Ohren führten, wer an diesem Abend im Mittelpunkt stand. Dabei waren die wirklich mehr als nur Belcanto-Beilage.</P><P>Vor allem José´ Bros (Arturo) wagte sich beherzt in unmenschlich hohe Lagen, überzeugte aber vor allem durch geschmackvolle, wiewohl leicht näselnde Phrasierungen. Alastair Miles (Giorgio) offerierte vollendete Bass-Kultur, Liliana Mattei (Enrichetta) war leider nur eine kurze Szene vergönnt, und Albert Schagidullins imponierende Stentortöne machten seine ansonsten diffuse Intonation nicht wett.</P><P>Jubel für die Solisten, über den man das Schreit- und Stehtheater von Jonathan Millers "Regie"-Arrangement gern vergaß. Nicht jedoch die meist unpräzisen Chornummern und jene Halbherzigkeiten, die aus dem Orchestergraben tönten. Dort stand Friedrich Haider, der die Partitur lediglich verbuchte, das Staatsorchester nicht aus seinem routiniert bis lustlosen Spiel riss. An die feurige Premierenbesetzung Marcello Viotti oder Fabio Luisis konzertante Münchner Produktion wagte man da kaum zu denken. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare