Unvermögenssteuer

- Jammern über Deutschland ist leicht, auch auf der Kleinkunstbühne. Doch Arnulf Rating hat den Optimismus, den Mut zur Eigeninitiative noch nicht verloren. Und so präsentiert er sich in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft als "Ich AG", als Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Person. Und auch wenn die Betriebsprüfung nichts Gutes verheißt, seine Stimmung - und die des Publikums - vermag das nicht zu trüben. "Alles prima" also.

Natürlich ist dieser Titel blanker Zynismus, aber Rating kriegt die (Wachstums-)Kurve, indem er das Elend einfach wegwiehern lässt. Die künstliche Persönlichkeitsspaltung ist eine schöne Idee, denn sie erlaubt, die Sprache der Ökonomie auf den Menschen "aus Fleisch und Blut" zu beziehen. Und man darf über das Gutachten der fiktiven Beraterin, die Instandhaltungskosten überstiegen den Zeitwert Ratings, herzlich lachen.<BR><BR>Doch die Kunst des Ex-"Tornados", der noch immer einen veritablen Sturm entfacht, erschöpft sich nicht in der Rolle des Einmannbetriebs im permanenten Arbeitskampf gegen sich selbst. Unerschrocken geht er zum Frontalangriff auf die Verhältnisse in der BRD über und spart nicht mit konkreten Forderungen, zum Beispiel nach Einführung einer "Unvermögenssteuer" für Kanzler, Minister und Parteiführer. In Ratings fröhlichem Lamento ist alles irgendwie zum Anfassen, die "Reformpakete" liegen buchstäblich auf dem Tisch, die immer gleichen Schlagworte der politischen Auseinandersetzung werden in eine leicht verständliche Sprache übersetzt. Kurz und bündig: "Wir sind zu alt, zu krank und wir wissen nicht, was wir tun sollen".<BR><BR>Manches ist nicht mehr ganz aktuell, manches Wortspiel ("Schläfrig-Holstein") schön schrecklich, doch dafür versöhnt der Kabarettist - Perücke auf, fertig - mit Exkursen der besonderen Art. Einer der schönsten ist der über das Freizeitprogramm der fidelen Rentner von morgen - mit einer "Langen Nacht der Akupunktur" und "Amnesietagen im Holocaustcenter". Nach diesem Abend muss einem um die Zukunft des Landes nicht (mehr) bange sein.<BR><P>Bis Samstag, um 20 Uhr, Telefon: 089/39 19 97.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.