+
An diesem Donnerstagabend zeigen die Kammerspiele ihre Uraufführung von "Point of no return". 

Eigentlich sollte es um Sex-Dates gehen

Uraufführung der Kammerspiele thematisiert OEZ-Amoklauf

München - Die Kammerspiele setzen sich unter dem Titel „Point Of No Return“ am Donnerstag mit dem Amoklauf von München auseinander. Ursprünglich sollte es in der Aufführung um Sex gehen. 

Regisseurin Yael Ronen wollte sich eigentlich damit beschäftigen, wie die Zukunft des Sex in Zeiten von Dating-Apps und Cyber-Sex aussehen kann - doch dann versetzte der Amokläufer David S. während der Proben München am 22. Juli in Angst und Schrecken. Er erschoss neun Menschen und tötete dann sich selbst.

„Jenes einschneidende Ereignis schien ein „Point Of No Return“ zu sein“, heißt es in der Ankündigung der Uraufführung. Ein Punkt, von dem eine Umkehr nicht mehr möglich ist. „Das Thema änderte sich schlagartig.“ Nun soll es auf der Bühne darum gehen, wie die schreckliche Realität sich mit Angstvorstellungen verband und noch schrecklichere Szenarien auf den Plan rief. Am Abend des Amoklaufes kam es durch die Anrufe ängstlicher Bürger bei der Polizei zu mehr als 60 falschen Terroralarmen in der ganzen Stadt.

Die Uraufführung von „Point Of No Return“ beginnt an diesem Donnerstag um 20 Uhr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?
Die Münchner Galerie Kronsbein zeigt Werke der Streetart-Künstlerin Bambi – hinter der sich Sängerin Adele verbergen soll.
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?
Stadt will Lilienthal-Nachfolger bis Jahresende
Weiter Theater um die Münchner Kammerspiele: Jetzt beschäftigte sich der Kulturausschuss des Stadtrats mit der Frage, wie es zum Abschied von Matthias Lilienthal als …
Stadt will Lilienthal-Nachfolger bis Jahresende

Kommentare