US-Komponist soll "Brokeback Mountain" als Oper schaffen

Los Angeles/New York - Die "Brokeback Mountain"-Liebesgeschichte von zwei schwulen Cowboys soll als Oper auf die Bühne kommen. Der amerikanische Komponist Charles Wuorinen wurde von der New Yorker Oper mit der musikalischen Umsetzung der Kurzgeschichte von Annie Proulx beauftragt, berichtete die "New York Times" am Montag.

Die Uraufführung ist für das Frühjahr 2013 geplant. 2004 hatte Wuorinen bereits Salman Rushdies Roman "Harun und das Meer der Geschichten" für die Opernbühne adaptiert.

Der Film "Brokeback Mountain" mit den Hauptdarstellern Jake Gyllenhaal und Heath Ledger wurde bei der Oscarvergabe im Frühjahr 2006 mit drei Trophäen ausgezeichnet, für die Regiearbeit von Ang Lee, das beste Drehbuch nach einer literarischen Vorlage und für die beste Filmmusik. Der aus Taiwan stammende Regisseur hatte mit "Brokeback Mountain" ein Tabu in den USA gebrochen. Konservative Kreise attackierten den Film, im US-Bundesstaat Utah boykottierten Kinos das Drama um die nicht ausgelebte Liebe zweier homosexueller Cowboys.

Ledger, der für seine Cowboy-Rolle eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller erhalten hatte, war im Januar in New York gestorben. Sein Tod wurde auf eine versehentlich eingenommene Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente zurückgeführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.