US-Bildhauer Robert Graham mit 70 Jahren gestorben

New York/Santa Monica - Der amerikanische Bildhauer Robert Graham, der Ehemann von Oscar-Preisträgerin Angelica Huston, ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Der Künstler war für seine riesigen Bronzeskulpturen bekannt. So stammt das Denkmal des früheren US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt in Washington von ihm. Bekannt sind auch seine Figuren von den Jazzlegenden Duke Ellington und Charlie Parker sowie von Ex-Boxstar Joe Louis.

“Robert war ein faszinierender Bildhauer, der die Kunst in Kalifornien und der Welt für immer mitgeprägt hat“, erklärte der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger nach Angaben des US-Fernsehsenders CBS. Graham starb demnach am Samstag in einem Krankenhaus in Santa Monica, seine Frau und andere Familienmitglieder waren bei ihm. Berühmt wurde der gebürtige Mexikaner auch durch eine riesige Bronzetür, die er für das Sport-Kolosseum in Los Angeles schuf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare