Vater der Tigerente und von Papa Löwe

- "Keine Sau kennt Panama" oder einen Mann namens Horst Eckert. Fast jeder aber hat schon mal von der Tigerente, dem kleinen Bären, Papa Löwe und ihrem Schöpfer Janosch gehört, der unzählige Kinder mit Bildern und Texten begeistert. Anarchie, so sagt der populäre Künstler, sei die Grundstimmung seines Lebens, in dessen Verlauf er über 300 Bücher verfasst hat. An diesem Samstag wird Janosch 75 Jahre alt.

Während er selbst das Image des bedürfnislosen Künstlers pflegt, zeigt sich der gebürtige Schlesier bei der millionenfachen Vermarktung seiner Figuren auch als ein Mann mit Geschäftssinn. Im Hinblick auf seine Kindheit verwundert dies nicht. Im Haus der Großeltern in einer Bergarbeitersiedlung von Zaborze lernte der Horst vor allem drei Dinge kennen: Prügel, Schnaps und dank einer "katholischen Gehirnwäsche" auch eine teuflische Angst vor Gottes strafender Hand.

Die Traumata haben bei Janosch Narben hinterlassen, seine Abneigung gegen jede Obrigkeit und die Sehnsucht nach Geborgenheit prägen ihn und sein Werk bis heute. Nach der Flucht Richtung Westen schuftete er als Arbeiter und scheiterte in den 50er-Jahren "mangels Talent" an den Aufnahmehürden der Münchner Kunstakademie. Mit "Oh wie schön ist Panama" gelang 1979 der Durchbruch auf dem Kinderbuchsektor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare