+
Architekt Stephan Braunfels vor der Münchner Pinakothek der Moderne.

Wende im Prozess gegen Pinakotheken-Architekt

Ulm - Stephan Braunfels entwarf die Pinakothek der Moderne. Zuletzt musste sich der Architekt wegen Vereitelns einer Zwangsvollstreckung vor Gericht verantworten. Nun gab es eine überraschende Wende.

Der Strafprozess gegen den bekannten Münchner Architekten Stephan Braunfels vor dem Amtsgericht Ulm ist am Dienstag eingestellt worden. Das Finanzamt hatte seinen Strafantrag wegen Vereitelns einer Zwangsvollstreckung zurückgezogen. Deshalb sei die Einstellung zwingend, erklärte Richter Hans Lohrmann.

Braunfells, Architekt der Bundestagsbüros in Berlin und der Pinakothek der Moderne in München, hatte 2009 eine halbe Million Euro an einen Freund überwiesen, während er mit dem Fiskus über eine sehr hohe Steuerforderung im Streit lag.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare