+
Architekt Stephan Braunfels vor der Münchner Pinakothek der Moderne.

Wende im Prozess gegen Pinakotheken-Architekt

Ulm - Stephan Braunfels entwarf die Pinakothek der Moderne. Zuletzt musste sich der Architekt wegen Vereitelns einer Zwangsvollstreckung vor Gericht verantworten. Nun gab es eine überraschende Wende.

Der Strafprozess gegen den bekannten Münchner Architekten Stephan Braunfels vor dem Amtsgericht Ulm ist am Dienstag eingestellt worden. Das Finanzamt hatte seinen Strafantrag wegen Vereitelns einer Zwangsvollstreckung zurückgezogen. Deshalb sei die Einstellung zwingend, erklärte Richter Hans Lohrmann.

Braunfells, Architekt der Bundestagsbüros in Berlin und der Pinakothek der Moderne in München, hatte 2009 eine halbe Million Euro an einen Freund überwiesen, während er mit dem Fiskus über eine sehr hohe Steuerforderung im Streit lag.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare