Die Vergessenen

- "Verlorene Generation" nannte man die Künstler der Jahrgänge um 1900: Ihr Schaffen zwischen den Weltkriegen wurde nie anerkannt, auch später wurden sie als Expressionisten der zweiten Generation und Garde angesehen. Das Stadtmuseum Penzberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, unbekannte Namen und große Werke nebeneinander zu stellen, Lücken zu schließen und Verbindungen zwischen "Brücke" und "Blauem Reiter" aufzuzeigen.

<P>Ein Familienidyll der Marcs von Ernst Ludwig Kirchner macht den Auftakt. Die "Menschenbilder" von Max Beckmann bis Max Pechstein, von René´ Beeh bis Eugen Kahler sind eine Bestandsaufnahme der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Allerdings bleibt es meist bei relativ braven Darstellung des künstlerischen Umfeldes: Die Sammlung des jüdischen Paares Max und Marga Roesberg war zurückhaltend, reiste mit ins Exil nach Chile und kehrte in den 60er-Jahren teils zurück nach Deutschland. Vor allem der Kokoschka-Umkreis verkehrte im Dresdner Hause. Große, aufrechte Figuren porträtierte Karl Friedrich Gotsch, runde, glatte Gesichter Hans Meyboden. Kurt Großpietsch wagte sich schon eher an knorrige Gestalten und seelischen Ausdruck.</P><P>Kontrastprogramm: die blasierten "Goldenen 20er" des Damenkränzchens von Otto Griebel. Im Obergeschoss geben die schnellen, farbenfrohen Skizzen von Eugen Kahler einen Einblick in die Künstlerreisen. Kandinsky zeigte sich davon begeistert. Nach dem Tod Kahlers wurden zwei Bilder in die "Blaue-Reiter"-Schau aufgenommen. </P><P>René´ Beeh dürfte die spannendste Entdeckung der Ausstellung sein. Der beleibte, sinnenfrohe Mann langt auch bei der Grafik kräftig zu: Kriegs- und Schlachtenszenen, von den eigenen Erlebnissen beeinflusst, formieren in dicken Konturen und nervösen Schraffuren stark verschattete Horrorbilder. Gewalt und Sex (teils im Mythengewand) sind Beehs Themen. Viele seiner Bilder hielten seiner Selbstkritik nicht Stand und wurden gleich vernichtet. Was übrig blieb, ist sehenswert.</P><P>Bis 14. September, Tel. 08856/ 81 34 10 oder 869.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare