Die Vergessenen

- "Verlorene Generation" nannte man die Künstler der Jahrgänge um 1900: Ihr Schaffen zwischen den Weltkriegen wurde nie anerkannt, auch später wurden sie als Expressionisten der zweiten Generation und Garde angesehen. Das Stadtmuseum Penzberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, unbekannte Namen und große Werke nebeneinander zu stellen, Lücken zu schließen und Verbindungen zwischen "Brücke" und "Blauem Reiter" aufzuzeigen.

<P>Ein Familienidyll der Marcs von Ernst Ludwig Kirchner macht den Auftakt. Die "Menschenbilder" von Max Beckmann bis Max Pechstein, von René´ Beeh bis Eugen Kahler sind eine Bestandsaufnahme der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Allerdings bleibt es meist bei relativ braven Darstellung des künstlerischen Umfeldes: Die Sammlung des jüdischen Paares Max und Marga Roesberg war zurückhaltend, reiste mit ins Exil nach Chile und kehrte in den 60er-Jahren teils zurück nach Deutschland. Vor allem der Kokoschka-Umkreis verkehrte im Dresdner Hause. Große, aufrechte Figuren porträtierte Karl Friedrich Gotsch, runde, glatte Gesichter Hans Meyboden. Kurt Großpietsch wagte sich schon eher an knorrige Gestalten und seelischen Ausdruck.</P><P>Kontrastprogramm: die blasierten "Goldenen 20er" des Damenkränzchens von Otto Griebel. Im Obergeschoss geben die schnellen, farbenfrohen Skizzen von Eugen Kahler einen Einblick in die Künstlerreisen. Kandinsky zeigte sich davon begeistert. Nach dem Tod Kahlers wurden zwei Bilder in die "Blaue-Reiter"-Schau aufgenommen. </P><P>René´ Beeh dürfte die spannendste Entdeckung der Ausstellung sein. Der beleibte, sinnenfrohe Mann langt auch bei der Grafik kräftig zu: Kriegs- und Schlachtenszenen, von den eigenen Erlebnissen beeinflusst, formieren in dicken Konturen und nervösen Schraffuren stark verschattete Horrorbilder. Gewalt und Sex (teils im Mythengewand) sind Beehs Themen. Viele seiner Bilder hielten seiner Selbstkritik nicht Stand und wurden gleich vernichtet. Was übrig blieb, ist sehenswert.</P><P>Bis 14. September, Tel. 08856/ 81 34 10 oder 869.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare