Vergoldeter Wechsel

- Die K-Frage ist zumindest an der Bayerischen Staatsoper gelöst. Dass dies teuer kommt, ist seit einigen Wochen klar: Eine Million Euro lässt der Freistaat wohl für die Auszahlung von Christoph Albrecht springen, der durch Klaus Bachler ersetzt wird. Als Rettungsaktion geht das in Ordnung - wer weiß schon, was eine verfehlte Planung unter falscher Leitung das Haus gekostet hätte.

Zudem bringt sich der designierte GMD Kent Nagano auch noch einen eigenen Berater vom Deutschen Symphonie-Orchester mit. Dieter Rexrodt soll "im musikalischen Bereich wissenschaftlich künstlerisch tätig sein", wie mitgeteilt wurde. Mit ihm aber, so beschwichtigt man, sei ein "sehr maßvoll dotierter Beratervertrag" geschlossen worden. Im Klartext: Die Oper leistet sich auf Wunsch des Chefdirigenten einen Neben-Dramaturgen. Und das Nationaltheater wird somit zum Austragshäusl eines Nagano-Mannes. Wobei noch nicht klar zu sein scheint, ob die bisherige Chefdramaturgin Hella Bartnig nach 2006 weiter tätig ist. Auf keinen Fall solle Rexrodt aber Interims-Intendant werden, sagte PR-Chefin Ulrike Hessler. Und von einer Ämtervermehrung am Hause könne schon gar keine Rede sein.<BR><BR>Das mag alles stimmen. In Zeiten großer Finanznot bekommen die Personalien trotzdem ein besonderes G'schmäckle. Und sie zeigen, dass Nagano eine wesentlich gewichtigere Rolle einnehmen will als derzeit Zubin Mehta. "Nur" im Graben schöne Klänge produzieren, damit gibt sich Nagano nicht zufrieden. Münchens Opernfans sind jetzt jedenfalls noch mehr gespannt: Ob sich die vergoldeten Personalwechsel auch künstlerisch auszahlen?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare