Verliebter Kater

- Wenn der Kater in grauem Menschenanzug eine kleine Bürste zückt, und sich rasch den Schnurrbart striegelt, ehe er sich an den Katzentisch setzt; wenn er raffiniert dem weißpfotigen Schönling und Dauerkonkurrenten die Nudeln vom Teller stiehlt; wenn beide sich vor Gier nach den Singvögeln zitternd die Lippen lecken; wenn der eine unglücklich in die treulose Fliege Manon verliebt ist und der andere männerweise über das, was man sieht, und das, was man nicht sieht, philosophiert - dann ist das ein Fall für Gerd Lohmeyer.

Er hat wie kaum ein Zweiter das Gespür für den hintersinnigen Irrwitz, die feine Komik in den zwischentierischen Beziehungen. Und für die zwischenmenschlichen natürlich auch. Denn wie er das halbwüchsige Geschwisterpaar, zu dessen Haushalt die geheimnisvollen Katzen gehören, inszeniert, ist eine kleine, filigran gesponnene Kostbarkeit. Eine herrliche Pirouette auf einer theatralen Absichtslosigkeit.<BR><BR>Man hatte es schon längst vergessen, wie wundersam-witzig einst das absurde Theater war. Welch wahrhaftige Komik und Lebensweisheit sich hinter den Nonsense-Dialogen und den aberwitzigen Situationen verbergen, ist jetzt im Metropol-Theater neu zu erfahren. Dort hat Lohmeyer das von ihm aus der Versenkung geholte Stück "Der Sommer" von Romain Weingarten inszeniert. Lohmeyer hat in der sechs Tage- und sechs Nächte-Geschichte um ein abwesendes Liebespaar, das Kinder und Kater auf Trab hält, die Poesie und das Märchen entdeckt. Und Bernhard Gross baute ihm dazu eine traumhafte Bilderbuch-Bühne. Wechselndes Licht und Geigenspiel geben den stimmungsvollen Rahmen für vier ihr Publikum verzaubernde Schauspieler: Ulrike Arnold als große Schwester Lorette, Felix Kuhn als ihr geheimnisvoll gehemmter, versponnener Bruder Simon, der lange Johannes Herrschmann als elegant gelenkiger Kater sowie der kleine Gerd Lohmeyer als dessen bodenständiges Pendant.<P>Bis 13. November, Telefon 089/ 32 19 55 33.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.