Verliebter Kater

- Wenn der Kater in grauem Menschenanzug eine kleine Bürste zückt, und sich rasch den Schnurrbart striegelt, ehe er sich an den Katzentisch setzt; wenn er raffiniert dem weißpfotigen Schönling und Dauerkonkurrenten die Nudeln vom Teller stiehlt; wenn beide sich vor Gier nach den Singvögeln zitternd die Lippen lecken; wenn der eine unglücklich in die treulose Fliege Manon verliebt ist und der andere männerweise über das, was man sieht, und das, was man nicht sieht, philosophiert - dann ist das ein Fall für Gerd Lohmeyer.

Er hat wie kaum ein Zweiter das Gespür für den hintersinnigen Irrwitz, die feine Komik in den zwischentierischen Beziehungen. Und für die zwischenmenschlichen natürlich auch. Denn wie er das halbwüchsige Geschwisterpaar, zu dessen Haushalt die geheimnisvollen Katzen gehören, inszeniert, ist eine kleine, filigran gesponnene Kostbarkeit. Eine herrliche Pirouette auf einer theatralen Absichtslosigkeit.<BR><BR>Man hatte es schon längst vergessen, wie wundersam-witzig einst das absurde Theater war. Welch wahrhaftige Komik und Lebensweisheit sich hinter den Nonsense-Dialogen und den aberwitzigen Situationen verbergen, ist jetzt im Metropol-Theater neu zu erfahren. Dort hat Lohmeyer das von ihm aus der Versenkung geholte Stück "Der Sommer" von Romain Weingarten inszeniert. Lohmeyer hat in der sechs Tage- und sechs Nächte-Geschichte um ein abwesendes Liebespaar, das Kinder und Kater auf Trab hält, die Poesie und das Märchen entdeckt. Und Bernhard Gross baute ihm dazu eine traumhafte Bilderbuch-Bühne. Wechselndes Licht und Geigenspiel geben den stimmungsvollen Rahmen für vier ihr Publikum verzaubernde Schauspieler: Ulrike Arnold als große Schwester Lorette, Felix Kuhn als ihr geheimnisvoll gehemmter, versponnener Bruder Simon, der lange Johannes Herrschmann als elegant gelenkiger Kater sowie der kleine Gerd Lohmeyer als dessen bodenständiges Pendant.<P>Bis 13. November, Telefon 089/ 32 19 55 33.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare