Wie im verrauchten Club

- Angesichts des Lärms und des ungemütlichen Sitzes ist es eigentlich unfassbar, aber die junge Dame auf dem Nebenplatz schläft zweifellos tief und fest - gerade als Whitney Houston sich auf der Bühne abmüht. Erst als sie davon eilt, um sich umzuziehen und ihr Bruder Gary zur Überbrückung hörenswert "Change the world" intoniert, schreckt die Konzertbesucherin auf und fragt, wer denn dieser hervorragende Sänger sei.

Mit Tiefschlaf auf Whitney Houston zu reagieren, war nicht die schlechteste Idee an diesem Abend in der Münchner Olympiahalle; ihr Auftritt wäre mit dem Wort desaströs nur unzureichend umschrieben. Eigentlich hatte das Konzert der drei Soul-Diven Dionne Warwick, Natalie Cole und Whitney Houston viel versprechend begonnen. Warwick eröffnete mit Burt-Bacharach-Klassikern das Mammut-Ereignis. Souverän und sympathisch begeistert sie mit einer Stimme, die so präsent und natürlich klingt, als könne man gar nicht anders singen. Natalie Cole, Tochter des legendären Nat "King" Cole, legt dann einen furiosen Auftritt hin und beweist Mut bei der Auswahl ihres Repertoires. Wie in einem verrauchten Jazzclub klingt es, wenn Cole Standards ihres Vater singt, aber dennoch hat sie die riesige Halle fest im Griff. Strahlend schön und trotz ihrer 54 Jahre ununterbrochen in Bewegung, treibt sie das Publikum zur Raserei. Bei "Fever" schließlich kocht der Saal. Aber Natalie Cole ist ehrgeizig, überrascht mit einer bemerkenswerten Version von Bob Dylans "Gotta serve somebody" und wird zunehmend rockiger. Das sind zwar nicht die Klänge, bei der Coles Stimme am besten zur Geltung kommt. Aber die Musik ist gut für die Stimmung und bereitet Whitney Houston den Boden, die im gefälligen Soul-Pop zu Hause ist. Whitney Houston ruiniert indes die grandiose Vorarbeit von Warwick und Cole binnen weniger Minuten.<BR><BR>Fahrig rotzt sie ihre Hits heraus und schafft, was man bei so einem Talent für nicht möglich gehalten hätte: Sie verfehlt immer mal wieder den richtigen Ton und phrasiert erschreckend schlampig. Kein einziges Lied hält sie durch und brabbelt schwer atmend ständig wirres Zeug, wenn sie nicht gerade in der Manier eines Kleinkindes im Colarausch über die Bühne hampelt. Bei den gemeinsamen Liedern mit Cole und Warwick beweisen die Kolleginnen Nächstenliebe und stützen Houston stimmlich, so gut es geht. Aber da schläft die Sitznachbarin längst und träumt vielleicht von einer hochbegabten jungen Sängerin, die einmal als Hoffnung des Soul galt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare