Verriebene Materie

- Welche Auswirkungen hatte der Bauhaus-Stil in den ersten Nachkriegsjahrzehnten? Das will eine Ausstellung in der Versicherungskammer Bayern demonstrieren (beim Münchner Max-Monument). Die überragende Erscheinung unter den Malern, die aus der Schule Kandinskys, Klees, Feiningers und Schlemmers hervorgingen, blieb der 1935 nach Dießen übergesiedelte Fritz Winter (1905-76). Im Jahr seiner Rückkehr aus russischer Gefangenschaft wurde er 1949 zum Mitbegründer der Gruppe "ZEN 49" in der Schwabinger Galerie Otto Stangl.

<P>Die Schau "Vom Bauhaus zur Meisterschaft" gibt einen guten Überblick von den kurvig dichten Überlagerungen des Jahres 1949 ("Apfelbaum", "Schwebend") bis zum teppichhaft flächigen Spätwerk. Bei aller Abstraktion behielten Winters Chiffren, Spuren und Verdichtungen etwas naturhaft Lebendiges: in den Dimensionen des Metaphysischen, Romantischen.<BR><BR>Auch Wilhelm Imkamp (1906-90) beteiligte sich bei "ZEN 49". Aus Raum- und Gitterstrukturen gingen Scheiben und Segel hervor ("Farbiges Schwingen", 1948) und wechselseitige prismatische Durchdringungen ("Mondnacht", 1947). Wie eine ferne Erinnerung an Paul Klee erscheinen die komplexen Richtungsangaben der "Gegensätze" von 1950. Malerische Zwischenwerte kamen durch ein Überspachteln von Einzelformen zustande: eine gleichsam verriebene Materie.<BR><BR>Seiner Wuppertaler Heimat hielt Eugen Batz (1905-86) die Treue. Fritz Winter und Werner Haftmann sorgten 1959 für seine Beteiligung an der documenta II in Kassel. Der poetische Grundcharakter seiner verwischten und schwarz akzentuierten Gewölke, Gespinste und Ablagerungen wurde seinerzeit als "numinos" bezeichnet. <BR><BR>Der Architekt Rudolf Ortner (1912-97) gelangte - nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Baurat, Sportstätten-Spezialist und Dozent - erst im Ruhestand zur freien Malerei und Fotografie. Konstruktive Motive, klare Auffassungen blieben hierbei sein Prinzip.<BR></P><P>Bis 20. April, Maximilianstraße 53, Montag bis Freitag 9-19 Uhr, Samstag und Sonntag 10-15 Uhr, Telefon 089/ 21 60 26 62.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kušej verabschiedet sich mit Bühnen-Irrsinn
Martin Kušej inszenierte die Farce „Der nackte Wahnsinn“ zum Abschied seiner Intendanz am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik: 
Kušej verabschiedet sich mit Bühnen-Irrsinn
Münchner Symphoniker: Handys ausdrücklich erlaubt
Handys an im Konzert? Bei den Münchner Symphonikern ist das sogar gewünscht. Die  App „Wolfgang“ erklärt während der Aufführung Dvoraks Neunte 
Münchner Symphoniker: Handys ausdrücklich erlaubt
Wer wird Jesus in Oberammergau?
Wer steht in zwei Jahren als Jesus auf der Bühne in Oberammergau? Am Samstag gibt Spielleiter Christian Stückl die Besetzung des Passionsspiels 2020 bekannt. 
Wer wird Jesus in Oberammergau?
Süße-Gurken-Zeit
Bis 21. Oktober werden auf der Messe Highlights in der Münchner Residenz Kunstschätze zum Verkauf angeboten.
Süße-Gurken-Zeit

Kommentare