Verschwendung

Geschäftsführer der Bundeskunsthalle wehrt sich: - Im Skandal um verschwendete Steuergelder in Millionenhöhe hat sich der abberufene bisherige kaufmännische Geschäftsführer der Bundeskunsthalle in Bonn, Wilfried Gatzweiler, zu Wort gemeldet.

In einer 50-seitigen persönlichen Erklärung, aus der der Bonner "General Anzeiger" zitiert, übt Gatzweiler Kritik an Rechnungsprüfern, dem Intendanten des Hauses, Wenzel Jacob, und dem Kuratoriumsvorsitzenden Hermann Schäfer.

Den Vorwurf, durch Konzerte Verluste von sechs Millionen Euro angehäuft und durch Steuermittel gedeckt zu haben, weist er als falsch zurück. Die Kunst- und Ausstellungshalle (KAH) habe ihr Programm, einschließlich der Konzerte, über die Zuschüsse hinaus mit selbst erwirtschafteten Mitteln gedeckt. Scharf wendet sich Gatzweiler gegen die Vorwürfe einer dilettantischen Buchführung. Zum Intendanten heißt es: "Wenzel Jacob und ich lieben uns nicht."

Gatzweiler schätze seine künstlerische Kompetenz. Er sei als kaufmännischer Geschäftsführer dem "hochproblematischen alleinigen Finanzgebaren des Intendanten" an die Seite gestellt worden - gleichberechtigt. Diese Entmachtung habe Jacob nie verwunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare