Verschwendung

Geschäftsführer der Bundeskunsthalle wehrt sich: - Im Skandal um verschwendete Steuergelder in Millionenhöhe hat sich der abberufene bisherige kaufmännische Geschäftsführer der Bundeskunsthalle in Bonn, Wilfried Gatzweiler, zu Wort gemeldet.

In einer 50-seitigen persönlichen Erklärung, aus der der Bonner "General Anzeiger" zitiert, übt Gatzweiler Kritik an Rechnungsprüfern, dem Intendanten des Hauses, Wenzel Jacob, und dem Kuratoriumsvorsitzenden Hermann Schäfer.

Den Vorwurf, durch Konzerte Verluste von sechs Millionen Euro angehäuft und durch Steuermittel gedeckt zu haben, weist er als falsch zurück. Die Kunst- und Ausstellungshalle (KAH) habe ihr Programm, einschließlich der Konzerte, über die Zuschüsse hinaus mit selbst erwirtschafteten Mitteln gedeckt. Scharf wendet sich Gatzweiler gegen die Vorwürfe einer dilettantischen Buchführung. Zum Intendanten heißt es: "Wenzel Jacob und ich lieben uns nicht."

Gatzweiler schätze seine künstlerische Kompetenz. Er sei als kaufmännischer Geschäftsführer dem "hochproblematischen alleinigen Finanzgebaren des Intendanten" an die Seite gestellt worden - gleichberechtigt. Diese Entmachtung habe Jacob nie verwunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare