Versteckte Zeichen gegen das Regime

München - Joseph Goebbels tobte. Der Chef-Propagandist der Nationalsozialisten hatte dem Regisseur voller Erwartung die modernste Filmtechnik Deutschlands zur Verfügung gestellt. Doch statt zackiger Seeleute stand ein alternder Säufer im Mittelpunkt des neuen Werks. Dazu gab es Schlägereien und leichte Mädchen: Im Hamburg-Melodram "Große Freiheit Nr. 7" (1943) zeigte Helmut Käutner nur gebrochene Helden.

Geschickt wie kaum ein anderer Künstler umging der gebürtige Düsseldorfer die Zensur der Nazis. Neben Wolfgang Staudte gilt er als wichtigster deutscher Regisseur der Nachkriegsjahre. Heute jährt sich Käutners Geburtstag zum 100. Mal.

Der Enkel des Strahlenmedizin-Pioniers Wilhelm Conrad Röntgen war über Theater, Kabarett und Drehbuch-Schreiben auf den Regiestuhl gelangt. Viele Zuschauer verbinden den Namen Helmut Käutner heute vor allem mit familiengerechten Lustspielen der 50er-Jahre. Bei "Monpti" (1957) etwa turtelten Romy Schneider und Horst Buchholz durch Paris. Auch die Liebes- und Verwechslungskomödie "Zürcher Verlobung" (1956) mit Liselotte Pulver und Paul Hubschmid traf den Geschmack der Adenauer-Zeit.

Von zeitlosen Filmen bis zur Dutzendware

Doch Käutners Können bewährte sich vor allem in den letzten Kriegsjahren und kurz nach der Stunde Null. "Er zeigt, dass es gelingen konnte, sich als Regisseur nicht in die innere Emigration zurückzuziehen, sondern sich dem NS-Regime mit zeitlosen Filmen und versteckten Zeichen zu widersetzen", sagt der Chef des Düsseldorfer Filmmuseums, Matthias Knop. "Große Freiheit Nr. 7" wurde im besetzten Prag gedreht, weil Hamburg nach Bombenangriffen in Schutt und Asche lag. Schwermütige Melodien wie "La Paloma" verstärkten den düsteren Charakter. Dass die Produktion mit Hans Albers und Ilse Werner den Nazis suspekt war, ist daran zu sehen, dass die wenigen Kopien nicht im Inland zu sehen waren, sondern nur den Wehrmachts-Truppen in besetzten Ländern gezeigt wurden.

Die Behörden verboten den Streifen schließlich Ende 1944 als "Wehrkraft zersetzend". Erst im September 1945 war der Film einem größeren Publikum zugänglich, heute ist er ein Klassiker.

Auch Käutners melancholische Dreiecksgeschichte "Unter den Brücken" (1944) erreichte erst nach dem Krieg die Zuschauer. Seine Aufarbeitung der NS-Zeit drehte er mit dem Episodenfilm "In jenen Tagen" (1947). Aus der Sicht eines alten Opel Kadett erlebt man die Geschichte seiner Besitzer zwischen 1933 und 1945.

Als verkanntes Meisterwerk gilt "Epilog" (1950). "Es ist ein Thriller über Leute, die eine Fahrt mit einem Boot unternehmen", erklärt der Filmhistoriker Knop. "Der Film ist in neo-realistischem Stil gedreht. Es gibt harte Kontraste und Mystery-Elemente: Jemand verschwindet." Dass Käutner seiner Zeit voraus war, rächte sich. "Der Film war völlig erfolglos und ist vergessen." Käutner gelangen mit einigen Werken wie dem Widerstandsdrama "Des Teufels General" (1955) - inspiriert vom Schicksal des Kampffliegers Ernst Udet - noch Glanzlichter. Jedoch musste er einen herben Rückschlag verkraften, als seine Firma Camera-Film Pleite ging. Käutner nahm gezwungenermaßen Auftragsarbeiten an. "Er war nicht mehr eigenverantwortlich", schildert Knop die Arbeitsbedingungen für die späteren Projekte. Immerhin reihte sich Publikumserfolg an Publikumserfolg, darunter "Ludwig II.", der "Hauptmann von Köpenick" und das "Das Haus in Montevideo". Das bittere Urteil des Filmhistorikers Knop lautet hierzu allerdings: "Es ist Dutzendware." Käutner starb 1980 in Italien.

Münchner Reihe

Das Münchner Stadtmuseum widmet Helmut Käutner derzeit eine große Retrospektive. Bis zum 20. Juni werden seine gesamten Kinofilme und einige spätere Fernseharbeiten in insgesamt 45 Programmen gezeigt. Die Vorführungen sind jeweils freitags, samstags und sonntags um 18.30 Uhr. Das komplette Programm mit den genauen Terminen ist unter www.filmmuseum-muenchen.de zu finden, telefonische Kartenbestellungen unter 089/ 233-241 50. Am kommenden Freitag gibt es "Epilog" (Das Geheimnis der Orplid) mit Horst Caspar und O.E. Hasse, am Samstag "Weiße Schatten" mit Hilde Krahl und Hans Söhnker und am Sonntag "Nachts auf den Straßen" mit Hans Albers und Hildegard Knef.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare