+
Auf Sergej Filin wurde vor zwei Jahren ein Säureanschlag verübt. (Archivbild)

Überraschend

Vertrag von Bolschoi-Ballettchef Filin nicht verlängert

Moskau - Rund zweieinhalb Jahr nach einem Säureanschlag auf ihn entlässt das Moskauer Bolschoi-Theater seinen Ballettchef Sergej Filin. Für ihn sei die Nachricht überraschend gewesen. 

Theater-Leiter Wladimir Urin habe Filin darüber informiert, dass sein im März auslaufender Vertrag als künstlerischer Leiter nicht verlängert werde, teilte das berühmte Theater am Donnerstag mit. Der 44-Jährige bleibe bis zur Ende der Saison für die laufenden Programme zuständig, danach sei ihm angeboten worden, "auf andere Weise" mit dem Bolschoi zusammenzuarbeiten. Die Entscheidung sei wegen "interner Affären" getroffen worden.

Filin war am 17. Januar vor seinem Wohnhaus mit Säure attackiert worden und dabei nahezu erblindet. Nach mehreren Operationen in Deutschland kehrte er Monate später nach Moskau zurück und nahm seine Arbeit wieder auf. Der Auftraggeber des Angriffs, Startänzer Pawel Dmitritschenko, und zwei Komplizen wurden zu knapp sechs Jahren Straflager verurteilt. Nach Überzeugung der Ermittler hatte sich Dmitritschenko dafür rächen wollen, dass Filin ihm und seiner damaligen Freundin Anshelina Woronzowa große Rollen verweigerte. Die Affäre enthüllte ein ganzes Netz von Intrigen und Affären beim Bolschoi und führte zu einem Wechsel an dessen Spitze.

Filin sagte der Nachrichtenagentur Tass, die Entscheidung komme für ihn nicht überraschend. "In der modernen Welt ist das gängige Praxis, ich halte sie nur für fair", sagte er. Es sei an der Zeit, "weiterzugehen, mich beruflich weiterzuentwickeln und etwas Neues anzufangen". Nach Angaben Urins wird Filins Nachfolger voraussichtlich im September bekanntgegeben. Er werde allerdings über weniger Vollmachten verfügen - der Posten eines künstlerischen Leiters werde künftig gestrichen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.