Verwässert

- Auch wenn die Münchner Unterfahrt so gut besucht wie selten war: Das Modern String Quartet wirkte vollkommen deplatziert, und man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sich die Musiker dort wirklich wohlfühlten, geschweige denn Spaß am Musizieren hatten. Und das, obwohl sie sich der Gunst ihres "mitgebrachten" Publikums weitgehend sicher sein konnten.

<P>Der Abend zum 20-jährige Bestehen des Quartetts stand unter dem Motto "Wassermusik", dementsprechend war das Programm zusammengestellt: Bearbeitungen von Händel, Chopin, Debussy über Kurt Weill, Irving Berlin, Herbie Hancock bis hin zu Eigenkompositionen waren im Angebot.</P><P>Die Herren des Modern String Quartet kamen allerdings nicht so recht in die Gänge. Und so fielen die Darbietungen, jedenfalls dieses Abends, ziemlich "verwässert" aus. Von "präzisem Zusammenspiel, technischer Souveränität und unverwechselbarer Klangintensität", wie über das Ensemble zu lesen war, konnte man hier herzlich wenig hören.</P><P>Am überzeugendsten waren noch die Eigenkompositionen von Joerg Widmoser, deren Darbietungen der ganzen Angelegenheit die dringend benötigte Lebendigkeit einhauchten. Die Improvisationen waren zwar technisch wie auch stilistisch und phrasierungstechnisch solide gespielt, blieben aber weitgehend ohne Inspiration. Einzige, angenehme Ausnahme: Cellist Jost-H. Hecker.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare