Verweise aufs heutige Europa

- Die am kommenden Montag in Berlin und Magdeburg beginnende Doppelausstellung zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (962-1806) soll die historischen Wurzeln Europas anschaulich machen. Darauf verwiesen gestern in Magdeburg die Organisatoren der Schau, die mehr als 1100 Exponate von 170 Leihgebern aus 13 europäischen Ländern und den USA zählt. Sie wird bis zum 10. Dezember parallel in beiden Städten gezeigt.

Die erste Gesamtschau des Heiligen Römischen Reiches präsentiert die 850-jährige Geschichte der deutschen Kaiser - von der Zeit Otto des Großen im Mittelalter bis zum Untergang des Reiches 1806 mit den napoleonischen Kriegen. Im Kulturhistorischen Museum Magdeburg wird die Mittelalter-Periode des Reiches dargestellt, im Deutschen Historischen Museum Berlin die Reichsgeschichte von der frühen Neuzeit bis zum Rücktritt des letzten Kaisers Franz II..

"Es handelt sich um ein atemberaubendes Projekt zwischen Magdeburg und Berlin, das ein Museum alleine gar nicht hätte bewältigen können", sagte Sachsen-Anhalts Kultusminister Jan-Hendrick Olbertz. "Dezentralität war das Wesen des Reiches, und insofern wäre es geradezu falsch gewesen, die Ausstellung an einem Ort zu zeigen", betonte der Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums Berlin, Hans Ottomeyer. Bei dem Mammutprojekt wird besonders der europäische Kontext hervorgehoben. Zahlreiche kulturelle und politische Bezüge verweisen auf das Europa der Gegenwart, so Olbertz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare