+
Aufnahme aus dem vergangenen Jahr: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, 2.v.l.) und seine Frau Karin (l) kommen  zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2009.

Viel Prominenz bei Bayreuther Festspielen

Bayreuth - Auch in diesem Jahr geben sich zahlreiche prominente Gäste bei den Bayreuther Festspielen die Ehre. Wer heuer erwartet wird:

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen sechs Bundesminister auf den Grünen Hügel, um der Musik Richard Wagners zu lauschen. Das von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) angeführte bayerische Kabinett wird bei der Premiere des “Lohengrin“ am 25. Juli gar vollzählig vertreten sein, wie die Stadt Bayreuth am Dienstag mitteilte. Auf der Gästeliste stehen zudem Schauspieler wie Michaela May und Sebastian Koch sowie Kirchenvertreter wie der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und der evangelische Landesbischof aus Bayern, Johannes Friedrich.

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare