Zu viel Stimme

- Münchner Opernfreunde kennen und schätzen Anja Harteros, die als Arabella und Alcina, Traviata und "Tannhäuser"-Elisabeth begeisterte. Nun lud sie zum Liederabend nach Garmisch-Partenkirchen, wo sie beim Richard-Strauss-Festival Lieder des Meisters mit solchen von Mozart, Beethoven und Schubert konfrontierte.

Mit Wolfgang Rieger als Partner am Klavier hat die junge Sängerin das große Los gezogen. Seine pianistische Finesse, sein Einfühlungsvermögen, seine künstlerische Gestaltungskraft bieten ein ideales Fundament für die sängerische Interpretation. Anja Harteros nutzte diese Chance und beschwor Momente großer Dramatik in Beethovens "An die Hoffnung" ebenso wie die innige Schlichtheit des Strauss'schen Schlafliedes "Meinem Kinde".

Jedoch schien sie stimmlich auf einen größeren Raum programmiert und sang durchweg mit zu viel Stimme. In der trockenen Akustik des Garmischer Saals wäre weniger mehr gewesen.

Aber die (Liederabend-)Erfahrung, vor allem an der Seite Riegers, wird Anja Harteros Nuancierungskunst herausfordern, ihr helfen, flexibler auf den Raum zu reagieren. Der Farbenreichtum ihres bis in die Tiefe wohl gerundeten Soprans jedenfalls beeindruckte. Ebenso die Klarheit der Linienführung, die gute Diktion und die kluge Zusammenstellung des Programms.

So steigerte sich die flammende Leidenschaft aus Mozarts "Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte" zu Beethovens fast schon "Leonoren-Dramatik", durchmaß die Sängerin Schubert-Stimmungen bis hin zur freudigen "Seligkeit".

Schließlich vereinigten sich Riegers Anschlagszauber und Harteros' klangschöne Aufschwünge, ihre Ausdrucksintensität und führten zu Strauss-Höhepunkten mit "Ruhe, meine Seele!", "Befreit" und Zugaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare