Vielversprechend, aber ausbaufähig

München - Die neue BR-Satire-Reihe „Klugsch-Eisser und Co. KG“ mit Bruno Jonas, Rick Kavanian und Monika Gruber startete zwar nicht brillant, aber zumindest vielversprechend. Ein Kritik:

Beraten und verraten – wer sich der neuen PR-Agentur von Bruno Jonas anvertraut, hat Pech gehabt. So wie Guido Westerwelle, dem der Kabarett-Star zwecks Popularitätssteigerung zur sofortigen Selbstauflösung rät. Die erste Folge der neuen BR-Satire „Klugsch-Eisser und Co. KG“ mit Bruno Jonas als bauernschlauem Publicity-Guru aus Haidhausen, mit Monika Gruber als plappermäuliger Kontakterin und mit Rick Kavanian als armenischem Technik-Evangelisten startete zwar nicht brillant, aber zumindest vielversprechend. Das eine oder andere Agentur-Meeting bis zur nächsten Sendung am 18. Februar kann allerdings nicht schaden. Die fabelhafte Idee, Polit-Wahnwitz aus Sicht einer neunmalklugen Beratungsagentur aufs Korn zu nehmen, funktioniert am besten, wenn Jonas die Geschäfte übernimmt – so wie in der Auftaktsendung beim grandiosen Dialog mit der schwäbischen „Baulöwin“ Maren Kroymann, die sich zwecks Wichtigtuerei eine soziale Aufgabe à la Stephanie zu Guttenberg wünscht. Der Kroymann schwebt „eine schöne, gefährliche CDU-nahe Kinderkrankheit“ vor, die „wo noch nicht erforscht ist“. Wunderbar böse! Mit dem immergleichen Kavanian-Kauderwelsch und vor allem mit der allzu goscherten Gruber, die Margot Käßmann rät, nicht mit dem eigenen Auto zur CSU nach Kreuth zu reisen (gähn!), geht’s aber allzu oft in flaches Land. Weitere Schwäche: Die Sendung wurde bereits im Dezember aufgezeichnet – während Deutschland über Dioxineier diskutiert, sind die Klugsch-Eisser noch mit Wikileaks beschäftigt. Satire aus dem Jahr 2010, gesendet 2011 – hier herrscht Beratungsbedarf beim BR.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare