+
Bis 2013 soll das Haus nach der Sanierung und der Erweiterung wieder eröffnet werden.

Vier Millionen vom Freistaat für Wagner-Museum

Bayreuth - Pünktlich zum 200. Wiegenfest des Komponisten soll das Wagner-Museum 2013 wieder eröffnet werden. Sanierung und Erweiterung sind kein ganz billiges Geburtstagsgeschenk:

Der Freistaat Bayern will den Umbau des Bayreuther Wagner-Museums mit bis zu vier Millionen Euro unterstützen - und hofft auch auf finanzielle Hilfe des Bundes. Das ehemalige Wohnhaus Richard Wagners in Bayreuth sei eine außergewöhnliche Kulturstätte. Die Umgestaltung und zeitgemäße Erneuerung des Museums sei dringend erforderlich, sagte der bayerische Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Freitag laut Mitteilung.

Der Freistaat würde damit rund ein Drittel zu den Gesamtkosten von 12 Millionen Euro beisteuern. Die Stadt Bayreuth plant nicht nur die Sanierung des Museums, sondern auch einen Erweiterungsbau, um dort weitere Ausstellungs- und Depotflächen, einen Museumsladen und ein Café unterzubringen. Den Entwurf dafür lieferte der Architekt Volker Staab. 1976 war im Haus Wahnfried, der ehemaligen Wohnstätte Richard Wagners (1813-1883), ein Museum eingerichtet worden. Bis 2013 - pünktlich zum 200. Geburtstag des Komponisten - soll das Haus nach der Sanierung und der Erweiterung wieder eröffnet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare