Vier starke Stunden

- "Lulu" zum Beispiel, oder sein "Siegfried". Ruft man sich solche Regie-Taten ins Gedächtnis, dann wundert sich der Opernfan: Diese "Rodelinda" soll auch von David Alden sein? Diese stringent erzählte Schwarz-Weiß-Tragödie, jene vier Stunden, die starke szenische Zeichen in größtmöglicher Ökonomie bieten? In denen also nicht wild bebildert wird, sondern aus der Reduktion Spannung entsteht? Händels Drama um die ausgebootete Königin gehört eindeutig zu den besten Arbeiten David Aldens an der Bayerischen Staatsoper, der - das ehrt ihn - die jüngste Wiederaufnahme selbst betreute.

<P>Intensive Charakterporträts</P><P>Susan Gritton, hier bislang in "Xerxes" und "Cäsar" aktiv, hat nun die Titelrolle übernommen. Und ihre stählerne Attacke, die flackernde Dramatik, mit der die Stimme oft zur Waffe wird, mag Barockgewöhnte etwas verschrecken, entfaltet aber gewisse Logik: Rodelinda, die immerhin ihr Söhnchen als Opfer anbietet, ist ja keinen Deut besser als diese mafiosen Typen, die ständig nach der langobardischen Macht gieren. Mit der Zeit entschärft sich zudem Susan Grittons Sopran, werden Zwischentöne hörbar, womit das Rollenporträt an zusätzlichen Dimensionen gewinnt.</P><P>Die liefert München-Debütantin Sara Mingardo als biestige Eduige ab der ersten Minute: kein Sopran ohne Höhe, der sich als Mezzo verkauft, sondern ein echter, stilsicher geführter, edel timbrierter Alt - der indes im kleineren Haus bessere Wirkung entfaltet hätte. Michael Chance (Bertarido), Paul Nilon (Grimoaldo), Umberto Chiummo (Garibaldo) und Christopher Robson (Unulfo) sind seit der Premiere dabei - Solisten, die barocke Vokalität als Mittel zum intensiven Charakterporträt nutzen. Ivor Boltons Dirigat ist kompakter, finessenreicher, auch abgetönter geworden. Warum führt Repertoirepflege eigentlich nicht immer zu solchen Ergebnissen?</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.