Völkerrecht verletzt

- Kurz vor Eröffnung des rekonstruierten Bernsteinzimmers hat der Politologe Waldemar Ritter mit Blick auf das Völkerrecht schnellere Fortschritte bei der Rückgabe geraubter deutscher Kunst von Russland gefordert. "Wenn es so weitergeht wie bisher, ist eine Schnecke eher in Berlin als unsere Kulturgüter wieder in Deutschland", kritisierte Ritter. Die Rückführung von rund 4,6 Millionen Büchern, 174 000 Archiv-Stücken und mehr als einer Million Kunstobjekten werde noch lange dauern.

Die russische Entscheidung, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland geraubten Kunstwerke zum russischen Eigentum zu erklären, hält Ritter nach wie vor für völkerrechtswidrig. Der russische Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder hätten im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg den "Primat des Völkerrechts" betont.<BR><BR>Der Schlüssel für die Rückführung der "Beutekunst" liege in Moskau, so Ritter. Russland scheine noch nicht die Kraft zu haben, seine Verpflichtungen einzuhalten. Der Politologe hofft, dass Putin und sein Kulturminister Schwydkoi nach den russischen Parlamentswahlen im Dezember ein Gesetz einbringen, das dem Völkerrecht, den deutsch-russischen Verträgen und der russischen Verfassung entspreche.<BR><BR>Waldemar Ritter trug mit einer Privatinitiative entscheidend zur Rekonstruktion des "Bernsteinzimmers" bei, das am 13. Mai in St. Petersburg zunächst von den Kulturministern vorgestellt und am 31. Mai von Putin und Schröder eröffnet wird. Ritter war 25 Jahre für die innerdeutschen Kulturangelegenheiten verantwortlich und Koordinator des Bundes für die Rückführung kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter.<BR><BR>Das Bernsteinzimmer, das der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. im Jahr 1716 dem Zaren Peter I. schenkte, war 1941 von deutschen Wehrmachtssoldaten aus einem Schloss bei St. Petersburg geraubt und nach Königsberg gebracht worden. In den Wirren der letzten Kriegsmonate verschwand es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare