Voller Bewunderung

- "Was ich ihm als Lernender und Nutznießer verdanke, kann ich kaum ermessen", bekennt der Autor. Und ein wenig pessimistisch: "Das Buch möchte kritisch auf die Bedeutung eines bereits wieder aus dem Gedächtnis entschwindenden Werkes hindeuten."

<P> Dietrich Fischer-Dieskau stellt daher in seiner Hugo-Wolf-Biografie alle einzeln komponierten Werke vor, die großen Liedzyklen bespricht er voller Bewunderung, aber ohne Pathos, klug aus der Praxis heraus, wichtig für Interpreten und reich an Hinweisen auf die literarischen Vorlagen. </P><P>Fischer-Dieskaus vielfältige Erfahrung ermöglicht ihm ein tiefes Eindringen in das Werk, aber auch ein tiefes Verständnis für den Menschen, die komplizierte Persönlichkeit Wolfs, des Radikal-Wagnerianers - aber auch für den sich selbst Überschätzenden, den (nicht ausgeprägten) Antisemiten, den Musikkritiker im "Salonblatt". <BR><BR>Das Buch überzeugt durch seinen souveränen Blick auf das Bekannte - mit wichtigen Akzenten, beispielsweise zum Verhältnis zu Mahler, dem Alters- und zeitweise auch Wohngenossen, kulminierend in dem Kapitel über Wolfs vergebliches Antichambrieren an der Wiener Hofoper und den Ausbruch des Wahnsinns. Die Biografie ist übrigens Elisabeth Schwarzkopf gewidmet, die wesentliche Teile des Wolf-Nachlasses besitzt.<BR></P><P>Dietrich Fischer-Dieskau: "Hugo Wolf. Leben und Werk." <BR>Henschel Verlag, Berlin. 558 Seiten, <BR>Preis: 39,90 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen

Kommentare