+
Der Disney-Film „Bambi“ ist ein absoluter Klassiker und rührt bis heute kleine und große Fans.

Von Bambi bis Dschungelbuch – Die schönsten Disney-Filme

Haben Sie auch eine Träne vergossen, als der junge Hirsch Bambi von seinem Vater erfährt, dass er nicht länger auf seine Mutter zu warten braucht? Kurz vorher war sie von Jägern erschossen worden. Disney-Filme gehen zu Herzen und begeistern bis heute Jung und Alt.

Disney-Filme – erfolgreiche Klassiker

Erinnern Sie sich an Ihren allerersten Kinofilm? Vielleicht war es einer der inzwischen über 50 abendfüllenden Disney-Filme. Die Zeichentrickfilme des amerikanischen Zeichners und Produzenten Walt Disney (1901-1966) verzaubern seit über 70 Jahren die Zuschauer. Gerade die älteren Filme, die zu Lebzeiten Disneys entstanden, gehören zu den erfolgreichsten Filmen überhaupt und sind heute echte Klassiker.

Die liebenswerten Figuren von Schneewittchen über Pinocchio bis hin zu Bambi und Mowgli haben nichts von ihrem Charme eingebüßt. Man sieht ihnen gerne zu, leidet, trauert und freut sich mit ihnen. Walt Disney, der Erfinder zahlreicher Zeichentrickfiguren, nahm seine kleinen Zuschauer ebenso ernst wie die erwachsenen. Er setzte bei seinen Geschichten auf die ganz großen Themen: Freundschaft und Verrat, Liebe und Hass, Leben und Tod. Besonders die jungen Fans sollten auch mit den Schwierigkeiten des Lebens in Berührung kommen. Die Kombination aus Ernsthaftigkeit und Herzenswärme gewürzt mit einer kräftigen Prise Humor kennzeichnen einen Disney-Film.

Bambi – ein besonders anrührender Disney-Film

Die Chancen, dass „Bambi“ Ihr erster Kinofilm war, stehen gut. Der Zeichentrickfilm, den Walt Disney seinen Lieblingsfilm nannte, wurde 1950 in Deutschland uraufgeführt. In den Jahren 1964, 1973, 1983 und 1993 folgten Wiederaufführungen in deutschen Kinos. Über fünf Millionen Zuschauer erlebten die Abenteuer von Bambi und seinen Freunden im Kino: dem altklugen Kaninchen Klopfer, dem schüchternen Stinktier Blume und der hübschen Rehdame Feline.

Walt Disney wollte den Zeichentrickfilm so wirklichkeitsnah wie möglich auf die Leinwand bringen. Unzählige Fotos und Skizzen von Wäldern zu jeder Jahreszeit dienten den Zeichnern als Vorlage für die beeindruckenden und farbenprächtigen Hintergrundbilder. Die Animatoren studierten außerdem die Verhaltensweisen von Kleinkindern ganz genau, bevor sie die Bewegungen auf die vierbeinigen Charaktere übertrugen.

Ist Ihnen aufgefallen, wie wenig in „Bambi“ gesprochen wird? Das Textbuch für den gesamten Film enthält nur etwa 1000 Worte. Dafür spielt die Filmmusik eine umso größere Rolle. Die Stimmung des Waldes wird mit klassischer Orchestermusik untermalt. Jede einzelne Tierfigur und die Menschen haben eigene vertonte Motive.

Das Dschungelbuch – der erfolgreichste Disney-Film in Deutschland

„Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ – wissen Sie noch, wie der Bär Balu dem Menschenjungen Mowgli seine Lebensphilosophie erklärt? Auch wenn Sie die Handlung von „Das Dschungelbuch“ nicht mehr im Einzelnen im Kopf haben, das Lied können Sie sicher sofort mitsummen. Der 19. Disney-Film kam 1967 in die amerikanischen Kinos und gehört zu den Disney-Meisterwerken.

Der Zeichentrickfilm erreichte Kultstatus in Deutschland und ist hierzulande der erfolgreichste Disney-Film überhaupt. Fast 24 Millionen Kinogänger haben ihn in Deutschland gesehen. Die Geschichte um Mowgli, der im Dschungel aufwächst und auf dem Weg zurück in die Zivilisation jede Menge Abenteuer erlebt, fasziniert bis heute. Die witzigen Dialoge und die fetzigen Lieder, die in ihren deutschen Versionen echte Gute-Laune-Hits sind, tragen zur Beliebtheit dieses Klassikers bei.

Aristocats – eine unwiderstehliche Katzengeschichte

Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie an den Disney-Film, „Aristocats“ denken? Die ausgelassenen, frechen Kätzchen und ihre vornehme Katzenmutter Duchesse, die sich durch das gefährliche Paris schlagen müssen? Oder der raubeinige Straßenkater Thomas O’Malley und die swingende Katzen-Jazzcombo, die der Katzenfamilie zu Hilfe kommen?

Der 20. abendfüllende Zeichentrickfilm aus dem Hause Disney kam 1970, bereits nach dem Tod von Walt Disney, heraus. Der Disney-Film war in Deutschland und Frankreich besonders erfolgreich. Mehr als elf Millionen Deutsche sahen ihn im Kino und ließen sich von den sympathischen Charakteren der Katzen verzaubern.

Die putzigen Kätzchen verhalten sich wie Kleinkinder: Sie wollen den ganzen Tag herumtoben, spielen und von der Mutter umsorgt werden. Die großen Katzen haben die gleichen Probleme wie Erwachsene: Sie kümmern sich aufopferungsvoll um ihre Kinder, übernehmen Verantwortung und verlieben sich. Für jeden Zuschauer ist etwas dabei.

„Aristocats“ wurde mit der besten Trickfilmtechnik der damaligen Zeit hergestellt. Der Disney-Film besticht aber vor allem durch seinen Humor und seine mitreißende Musik. „Katzen brauchen furchtbar viel Musik“ ist nur einer der eingängigen Titel, den die Straßenkatzen-Band spielt. Er bleibt dem Zuschauer noch lange nach Ende des Films im Ohr. Hören Sie ihn auch?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Stararchitekt Albert Speer junior gestorben
Der Star-Architekt Albert Speer junior ist tot.
Stararchitekt Albert Speer junior gestorben
Konzertkritik: 2raumwohnung in der Muffathalle
2raumwohnung sind in der Muffathalle in München augetreten. Hier finden Sie die Konzertkritik.
Konzertkritik: 2raumwohnung in der Muffathalle

Kommentare