Vorsicht Freundin

- Wieder einmal war's die beste Freundin. Die Ilse hat der Sissi den Klaus ausgespannt, und nun ist die Sissi wieder solo - aber wie! Wie's einer Frau geht, die einen solchen Beziehungs-Supergau zu verarbeiten hat, erzählt Entertainerin Sissi Perlinger in ihrem aktuellen Programm "Singledämmerung" - wobei offen bleibt, ob es sich dabei um die Morgen- oder die Abenddämmerung handelt, ob also das Singledasein zu Ende geht oder erst richtig beginnt (und Spaß macht).

"Verarbeiten" klingt nach (Selbst-)Therapie - und genau so soll dieser Abend im Münchner Prinzregententheater auch wirken, ganz gleich, wie autobiografisch auch im Detail dieses Schicksal tatsächlich ist. Und so spielt und singt dieser schrille Paradiesvogel mit der Power für zwei die Phasen der Bewältigung - von der Trauer über die Wut und die tröstenden Wirkungen des Alkohols ("Der Klügere kippt nach") bis hin zu den mehr oder weniger skurrilen Versuchen, ein neues Glück zu finden. Viel Symbolik ist da drin über Schlangen und Drachen, die es zu besiegen gilt, viel (Grund-)Wissen um den kathartischen Effekt einer überstandenen Krise ("Es war gut so, wie es war"). Und, naja, ein wenig auch Klischee. Die "Freundin" lässt grüßen.

Doch Sissi Perlinger bietet (zum Glück) viel mehr als das - und hätte es daher gar nicht nötig, schon vor Beginn den Applaus zu forcieren. Ihre Show (Regie: Patrizia Moresco) ist - wie immer - ein opulenter Augen- und Ohrenschmaus, ihre Reise zu sich selbst ein greller Comicstrip für Erwachsene. Keine kann wie sie gleichzeitig fast militant die Macht der Chauvis erschüttern und dabei selbst so provozierend weiblich sein. Eine Bühnenberserkerin zeigt Kopf, Stimme, Seele und viel Bein. Dass bei ihren durch eindeutige Kostümierung unterfütterten Exkursen über Männer und Frauen als solche kaum eine anatomische Einzelheit ungenannt bleibt, muss man allerdings mögen. Das Münchner Publikum mochte es. Und jubelte erwartungsgemäß . . .

In der Region nochmals am 23. 11. in Freising, am 24. 11. in Germering und am 26. 11. in Oberammergau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare