Der vorvorletzte Ton

- "Long, long ago" singen die drei älteren Herren in Anzügen so breit, als spielte man eine Single mit 33 1/ 2 statt 45 Umdrehungen ab, und mit Mienen, die kaum merklich zwischen lasziv und hochzerknirscht variieren. So begehen Ars Vitalis ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum im Münchner Lustspielhaus.

Auch. Der Abend ist einer der verschiedenartigsten Extreme: Frei nach der Devise "I am simple, you are simple, life is simple, too" entladen sie ihren Fantasieüberschuss in Gesichtern, Stimmen und unkonventionell gespielten bis gebauten Instrumenten, in einer grotesken Dada-Collage.<BR><BR>Ars Vitalis schreiben die deutsche wie die tonale Sprache neu, kürzen sie auf weniger als das Notwendigste (und selbst das nur, wenn man ein Auge zudrückt), mit einem Selbstverständnis, als habe es vitalitätsbedingt ihr Arzt empfohlen. Dieses Rezept bringt ihnen eine schnelle Linderung akuter Symptome von Normalität, dem Publikum aber tiefe Runzeln auf die Stirn und starke Schmerzen im Lachmuskelbereich.<BR><BR>Durchgehend wirken sie wie Amateure, die zum eigenen Playback den Mund bewegen. Doch trotz aller Neuschöpfungswut ist zu verstehen, was die drei sagen oder nicht sagen wollen, zu hören, dass die musikalische Qualität sich - auch in konservativen Ohren - auf hohem Niveau befindet. Ars Vitalis ist die Kunst des Simulierens des Simulierens. Understatement der feinsten Art.<BR><BR>"Die Zeit ist ein Hase", philosophieren sie mal eben in den Raum hinein, und während der Zuschauer noch zweifelt, hat mindestens einer der drei grundverschiedenen Originale sich schon wieder an einen anderen Gedanken angeschlichen. Schließlich muss die rücksichtslose Abwechslung in den musikalischen Zitaten zwischen leisem Rotlicht-Gesäusel, klagenden Klezmer-Klängen und ohrenbetäubendem Blech-Rap gewahrt werden.<BR><BR>Auch symbolisch verzichtet das Trio auf den letzten, abschließenden Ton: Die zu feiernde 25 schreit nach einer nächsten, und es ist höchste Zeit für die Jim-Henson-Company, zu den zwei Alten aus der Muppet-Show einen dritten hinzuzudichten.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare